Donnerstag, 11.08.2022

GRAMMER Aktiengesellschaft – Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GRAMMER Aktiengesellschaft

Ursensollen

WKN: 589540
ISIN: DE0005895403

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Wir laden hiermit die Aktionär:innen* unserer Gesellschaft zu der am

Mittwoch, 18. Mai 2022, 10.00 Uhr (MESZ),

stattfindenden

ordentlichen Hauptversammlung

ein.

Die ordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft findet als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre oder ihrer Bevollmächtigten (mit Ausnahme der Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft) statt.

Die virtuelle Hauptversammlung wird für alle ordnungsgemäß angemeldeten Aktionäre
bzw. ihre Bevollmächtigten live in Bild und Ton im Internet übertragen. Die Stimmrechtsausübung
der Aktionäre erfolgt ausschließlich im Wege der Briefwahl (schriftlich oder im Wege
elektronischer Kommunikation) oder durch Vollmachtserteilung an die von der Gesellschaft
benannten Stimmrechtsvertreter. Ort der Hauptversammlung im Sinne des Aktiengesetzes
ist der Sitz der Gesellschaft, Grammer-Allee 2, 92289 Ursensollen.

*Aus Gründen der Sprachvereinfachung und der besseren Lesbarkeit wird im Folgenden
die maskuline grammatikalische Form verwendet. Sie schließt alle Geschlechter mit
ein.

Tagesordnung

 
1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der GRAMMER AG und des gebilligten Konzernabschlusses,
des Lageberichts der GRAMMER AG und des GRAMMER Konzerns, des erläuternden Berichts
des Vorstands zu den Angaben nach §§ 289a, 315a HGB sowie des Berichts des Aufsichtsrats
für das Geschäftsjahr 2021

Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss und den Konzernabschluss
nach § 172 Aktiengesetz (AktG) gebilligt; der Jahresabschluss ist damit festgestellt.
Die Hauptversammlung hat zu diesem Tagesordnungspunkt 1 daher keinen Beschluss zu
fassen.

Der nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellte Jahresabschluss der
GRAMMER AG zum 31. Dezember 2021 weist einen Bilanzverlust aus. Daher enthält die
Tagesordnung der diesjährigen ordentlichen Hauptversammlung keinen Gegenstand, der
eine Beschlussfassung der Hauptversammlung über die Verwendung des Bilanzgewinns vorsieht.

2.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr
2021

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den nachfolgend unter Ziffer 2.1 bis 2.3 genannten
Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr 2021 Entlastung zu erteilen:

 
2.1

Jurate Keblyte

2.2

Jens Öhlenschläger

2.3

Thorsten Seehars (Vorstandsvorsitzender)

Es ist beabsichtigt, die Hauptversammlung im Wege der Einzelabstimmung über die Entlastung
der Mitglieder des Vorstands entscheiden zu lassen.

 
3.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr
2021

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den nachfolgend unter Ziffer 3.1 bis 3.12
genannten Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2021 Entlastung zu erteilen:

 
3.1

Klaus Bauer

3.2

Andrea Elsner

3.3

Dr.-Ing. Ping He

3.4

Martin Heiß

3.5

Peter Kern

3.6

Dipl.-Ing. Jürgen Kostanjevec

3.7

Dr. Peter Merten

3.8

Horst Ott (stv. Aufsichtsratsvorsitzender)

3.9

Gabriele Sons

3.10

Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser

3.11

Antje Wagner

3.12

Alfred Weber (Aufsichtsratsvorsitzender)

Es ist beabsichtigt, die Hauptversammlung im Wege der Einzelabstimmung über die Entlastung
der Mitglieder des Aufsichtsrats entscheiden zu lassen.

 
4.

Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers
für das Geschäftsjahr 2022 sowie des Abschlussprüfers für die etwaige prüferische
Durchsicht des verkürzten Abschlusses und des Zwischenlageberichts für das erste Halbjahr
des Geschäftsjahrs 2022 und sonstiger unterjähriger Finanzinformationen

Der Aufsichtsrat schlägt, gestützt auf die Empfehlung seines Prüfungsausschusses,
vor, die

Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Stuttgart

zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2022 und als
Abschlussprüfer für eine etwaige prüferische Durchsicht des verkürzten Abschlusses
und Zwischenlageberichts für das erste Halbjahr des Geschäftsjahrs 2022 sowie für
eine etwaige prüferische Durchsicht zusätzlicher unterjähriger Finanzinformationen
im Sinne von § 115 Abs. 7 WpHG zu wählen, sofern eine solche prüferische Durchsicht
vor der nächsten ordentlichen Hauptversammlung erfolgt.

Der Prüfungsausschuss hat erklärt, dass seine Empfehlung frei von ungebührlicher Einflussnahme
Dritter ist und ihm insbesondere keine die Auswahlmöglichkeiten beschränkende Klausel
im Sinne von Art. 16 Abs. 6 der EU-Abschlussprüferverordnung auferlegt (Verordnung
(EU) Nr. 537/​2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über
spezifische Anforderungen an die Abschlussprüfung bei Unternehmen von öffentlichem
Interesse und zur Aufhebung des Beschlusses 2005/​909/​EG der Kommission).

5.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Die von der Hauptversammlung gewählten Mitglieder des Aufsichtsrats der GRAMMER AG,
Herr Alfred Weber (Aufsichtsratsvorsitzender) und Herr Dr. Peter Merten, haben ihr
Amt als Aufsichtsratsmitglied mit Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung am 18.
Mai 2022 niedergelegt. Im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung soll die Neuwahl
von zwei Aufsichtsratsmitgliedern erfolgen.

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft setzt sich nach § 95 Satz 2, § 96 Abs. 1, § 101
Abs. 1 AktG, § 7 Abs. 1 Nr. 1 MitbestG und § 10 Abs. 1 der Satzung der Gesellschaft
aus sechs Aufsichtsratsmitgliedern der Anteilseigner und sechs Arbeitnehmervertretern
zusammen.

Gemäß § 96 Abs. 2 AktG muss der Aufsichtsrat sich zu mindestens 30 % aus Frauen und
zu mindestens 30 % aus Männern zusammensetzen. Da der Gesamterfüllung nach § 96 Abs.
2 Satz 3 AktG widersprochen wurde, ist der Mindestanteil von der Seite der Anteilseigner
und der Seite der Arbeitnehmer getrennt zu erfüllen. Von den sechs Sitzen der Anteilseigner
im Aufsichtsrat müssen daher mindestens zwei mit Frauen und mindestens zwei mit Männern
besetzt sein. Derzeit gehören der Seite der Anteilseigner im Aufsichtsrat Frau Gabrielle
Sons und Frau Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser an. Der Mindestanteil auf der Seite
der Anteilseigner wird also derzeit unabhängig von der Wahl der nachfolgend vorgeschlagenen
Kandidaten erfüllt.

Die Wahlvorschläge des Aufsichtsrats beruhen jeweils auf Empfehlungen seines Nominierungsausschusses.
Sie stehen im Einklang mit dem Kompetenzprofil des Aufsichtsrats, seinem Diversitätskonzept
und den Zielen, die er sich für seine Zusammensetzung gegeben hat. Es ist beabsichtigt,
die Wahlen in Übereinstimmung mit der Empfehlung C.15 Satz 1 des Deutschen Corporate
Governance Kodex in der Fassung vom 16. Dezember 2019 im Wege der Einzelwahl durchzuführen.

Gem. § 10 Abs. 4 Satz 1 der Satzung der Gesellschaft hat die Neuwahl der Aufsichtsratsmitglieder
für den Rest der Amtsdauer der ausscheidenden Mitglieder zu erfolgen.

Der Aufsichtsrat schlägt vor, mit Wirkung ab Beendigung der am 18. Mai 2022 stattfindenden
ordentlichen Hauptversammlung bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die
Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2024 beschließt, als Vertreter
der Anteilseigner in den Aufsichtsrat zu wählen:

 
5.1

Herrn Dr. Martin Kleinschmitt, Berlin, Rechtsanwalt und Partner der Noerr Partnerschaftsgesellschaft
mbB Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer

5.2

Frau Dipl.-Volkswirtin Dagmar Rehm, Langen, selbstständige Unternehmensberaterin

Nach Ansicht des Aufsichtsrats bestehen bei Herrn Dr. Martin Kleinschmitt und Frau
Dipl.-Volkswirtin Dagmar Rehm keine persönlichen oder geschäftlichen Beziehungen zur
GRAMMER AG oder deren Konzernunternehmen, den Organen der GRAMMER AG oder einem wesentlich
an der GRAMMER AG beteiligten Aktionär, die nach der Empfehlung C.13 des Deutschen
Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 16. Dezember 2019 offenzulegen wären.

Der Aufsichtsrat hat sich zudem bei den Kandidaten vergewissert, dass sie den zu erwartenden
Zeitaufwand aufbringen können.

Gemäß § 100 Abs. 5 AktG muss bei der GRAMMER AG mindestens ein Mitglied des Aufsichtsrats
über Sachverstand auf dem Gebiet Rechnungslegung und mindestens ein weiteres Mitglied
des Aufsichtsrats über Sachverstand auf dem Gebiet Abschlussprüfung verfügen. Diese
Anforderungen an die Zusammensetzung des Aufsichtsrats werden aufgrund der anstehenden
Wahlen erfüllt. Herr Dr. Martin Kleinschmitt deckt das Sachgebiet „Rechnungslegung“
ab und Frau Dipl.-Volkswirtin Dagmar Rehm deckt das Sachgebiet „Abschlussprüfung“
ab.

Angaben gemäß § 125 Abs. 1 Satz 5 AktG zu dem vom Aufsichtsrat zur Wahl vorgeschlagenen
Aufsichtsratskandidaten:

Herr Dr. Martin Kleinschmitt

(a)

Mitgliedschaften in gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten:

Vorsitzender des Aufsichtsrats der SAF-HOLLAND SE, Bessenbach

Vorsitzender des Aufsichtsrats der SAF-HOLLAND GmbH, Bessenbach

Vorsitzender des Aufsichtsrats der G&H Bankensoftware AG, Berlin

(b)

Mitgliedschaften in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Keine

Frau Dipl.-Volkswirtin Dagmar Rehm

(a)

Mitgliedschaften in gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten:

Mitglied des Aufsichtsrats der Koenig & Bauer AG, Würzburg

Mitglied des Aufsichtsrats der O’Donovan AG, Bad Homburg

(b)

Mitgliedschaften in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Non-executive Director, Renewable Power Capital Ltd., London, Großbritannien

Weitere Informationen zu den Kandidaten, insbesondere deren Lebensläufe, finden Sie
auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html
 
6.

Beschlussfassung über die Billigung des Vergütungsberichts

Nach der Änderung des Aktiengesetzes durch das Gesetz zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie
(ARUG II) ist ein Vergütungsbericht gemäß § 162 AktG von Vorstand und Aufsichtsrat
zu erstellen und der Hauptversammlung gemäß § 120a Abs. 4 AktG zur Billigung vorzulegen.

Der Vergütungsbericht wurde gemäß § 162 Abs. 3 AktG durch den Abschlussprüfer daraufhin
geprüft, ob die gesetzlich geforderten Angaben nach § 162 Abs. 1 und 2 AktG gemacht
wurden. Der Vermerk über die Prüfung des Vergütungsberichts ist dem Vergütungsbericht
beigefügt.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den nach § 162 AktG erstellten und geprüften
Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2021 zu billigen.

Der Vergütungsbericht ist im Anschluss an die Tagesordnung unter „ERLÄUTERUNGEN ZU
TAGESORDNUNGSPUNKT 6 – Vergütungsbericht gem. § 162 AktG für das Geschäftsjahr 2021“
abgedruckt und von der Einberufung der Hauptversammlung an auf der Internetseite der
Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

zugänglich. Ferner wird der Vergütungsbericht dort auch während der Hauptversammlung
zugänglich sein.

ERLÄUTERUNGEN ZU TAGESORDNUNGSPUNKT 6 – Vergütungsbericht gem. § 162 AktG für das
Geschäftsjahr 2021

Vergütungsbericht gemäß § 162 Aktiengesetz

Der Vergütungsbericht wurde vom Vorstand und Aufsichtsrat der GRAMMER AG gemäß § 162
Aktiengesetz (AktG) gemeinsam erstellt und beschreibt die Grundzüge des Vergütungssystems
sowohl für den Vorstand als auch für den Aufsichtsrat. Dabei gibt der Vergütungsbericht
Auskunft über die im Geschäftsjahr 2021 gewährte und geschuldete Vergütung aktueller
und ehemaliger Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats der GRAMMER AG entsprechend
der für das Geschäftsjahr 2021 geltenden Vergütungssysteme. Der Bericht berücksichtigt
die Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) in
seiner Fassung vom 16. Dezember 2019.

Der Vergütungsbericht wurde durch die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
gemäß § 162 Abs. 3 AktG formell geprüft. Der Vergütungsbericht sowie der Prüfungsvermerk
sind auf der Internetseite der GRAMMER AG (www.grammer.com) veröffentlicht.

Am 18.05.2022 wird der Vergütungsbericht entsprechend der Vorgaben des § 120a Abs.
4 AktG der Hauptversammlung der GRAMMER AG zur Billigung vorgelegt.

I. Rückblick auf das Geschäftsjahr 2021

Nach einem herausfordernden Geschäftsjahr 2020 geprägt von den Auswirkungen der COVID-19
Pandemie hat die GRAMMER AG in 2021 eine positive Geschäftsentwicklung verzeichnet.
Diese Entwicklung wurde maßgeblich durch den überproportional hohen Umsatzanteil der
margenträchtigeren Division Commercial Vehicles getrieben. Besonders stark wächst
das Unternehmen derzeit in der Region APAC, die für die GRAMMER AG vor allem den wichtigen
chinesischen Markt umfasst.

Auch im Geschäftsjahr 2021 bestimmte die andauernde COVID-19-Pandemie und ihre Folgeerscheinungen
in hohem Maße die Geschäftstätigkeit der GRAMMER Gruppe. Während das erste Halbjahr
zu Beginn noch von regionalen Lockdowns und gleichzeitiger wirtschaftlicher Erholung
geprägt war, beeinflussten im zweiten Halbjahr zunehmend negative Begleiterscheinungen
wie Lieferkettenprobleme und Arbeitskräftemangel sowie die aufkommenden Delta- und
Omikron-Varianten des COVID-19-Virus die Ertragsentwicklung von GRAMMER. Im Hinblick
auf die eigene Organisation gelang es der Gruppe dank umfassender Corona-Schutz- und
Handlungsmaßnahmen, die negativen Auswirkungen zu begrenzen und die Gesundheit und
Sicherheit der Mitarbeiter:innen bestmöglich zu schützen.

Im Berichtszeitraum erfolgte die Bewährungsprobe der im Jahr 2020 angestoßenen Neuausrichtung
der Organisation auf die drei Regionen AMERICAS, APAC und EMEA, die nicht zuletzt
durch die anhaltende COVID-19-Pandemie einen Stresstest für die Gruppe bedeutete.
Es lässt sich konstatieren, dass sich die Neuausrichtung bewährt hat. Mit der neuen
Struktur wurden die verschiedenen Marktregionen gestärkt, indem ihnen mehr Verantwortung
zugestanden wurde. Das Ziel ist, die drei Regionen auch im laufenden Geschäftsjahr
weiter zu stärken und so die Reaktionsschnelligkeit und Flexibilität weiter zu steigern.

Der Aufsichtsrat der GRAMMER AG hat im vergangenen Geschäftsjahr die Amtszeiten der
drei Vorstände Thorsten Seehars (CEO), Jurate Keblyte (CFO) sowie Jens Öhlenschläger
(COO) verlängert. Damit honorierte der Aufsichtsrat die strategische Neuaufstellung
der GRAMMER Gruppe, die das Vorstandsteam im Ausnahmejahr 2020 vollzogen hatte. Darüber
hinaus wurde mit der frühzeitigen und entschlossenen Umsetzung des Effizienzsicherungsprogramms
zur weiteren Verbesserung der Kostenstruktur und zur nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
eine solide Basis für die operative Exzellenz und den langfristigen Unternehmenserfolg
geschaffen.

Als weltweit größter Einzelmarkt für Pkw und Nutzfahrzeuge hat China für GRAMMER eine
enorme Bedeutung. Daher setzte das Unternehmen seine Wachstumsstrategie dort auch
im Jahr 2021 konsequent um. Neben der Eröffnung des neuen Produktionsstandorts in
Shenyang wurden im Berichtszeitraum auch das neue chinesische Headquarter in Hefei
(Provinz Anhui) eröffnet. Ein weiterer Meilenstein war die Gründung eines Joint Venture-Unternehmens
zusammen mit einem Tochterunternehmen der FAW-Group, Chinas größtem Nutzfahrzeughersteller,
als Partner. In diesem Zusammenhang erweiterte GRAMMER gemeinsam mit seinem Joint
Venture-Partner seinen Werksverbund für Nutzfahrzeugsitze um die chinesischen Standorte
in Harbin und Qingdao.

Die GRAMMER Gruppe nimmt ihre Verantwortung gegenüber der Umwelt ernst und will ihren
Beitrag zur Erfüllung des 1,5 Grad-Ziels des Pariser Klimaabkommens leisten. Zu diesem
Zweck strebt das Unternehmen an, bis zum Ende dieses Jahrzehnts seine CO2-Emissionen weltweit um mindestens 50 % zu senken und hat dafür in 2021 verschiedene
Handlungsfelder definiert, die zur Erreichung dieses Ziels beitragen werden.

II. Grundzüge des Vergütungssystems für den Vorstand

1. Grundlagen

Vor dem Hintergrund der sich mit der Umsetzung der zweiten europäischen Aktionärsrechterichtlinie
(ARUG II) ändernden regulatorischen Anforderungen hat sich der Aufsichtsrat im Jahr
2020 und zu Beginn des Jahres 2021 eingehend mit dem Vergütungssystem des Vorstands
der GRAMMER AG auseinandergesetzt und dieses weiterentwickelt, um eine Konformität
mit Aktiengesetz und DCGK sowie eine an der Unternehmensstrategie ausgerichtete und
ambitionierte Anreizstruktur sicherzustellen.

Das überarbeitete Vergütungssystem für die Vorstandsmitglieder der GRAMMER AG wurde
von der Hauptversammlung am 23. Juni 2021 mit 99,89% gebilligt und gilt seit dem Geschäftsjahr
2021 für alle aktiven Vorstandsmitglieder.

Im Berichtsjahr gab es keine Veränderungen im Vorstand. Die Verträge der amtierenden
Vorstände wurden im März bzw. August 2021 verlängert, um Kontinuität und eine nachhaltige
Ausrichtung im Vorstandsteam sicherzustellen.

Das Vergütungssystem verfolgt einen klaren Pay for Performance-Ansatz, welcher ambitionierte
Ziele setzt, die an der Unternehmensstrategie ausgerichtet sind. Zudem ist das Vergütungssystems
mit der Neugestaltung des Long Term Incentives als Performance Share Plan stärker
am Kapitalmarkt orientiert. Gleichzeitig werden im Short Term Incentive ESG-Ziele,
also Umweltaspekte, Sozialziele und verantwortungsvolle Unternehmensführung berücksichtigt,
um eine nachhaltige und verantwortungsbewusste Entwicklung der GRAMMER AG zu incentivieren.

Die Grundzüge des neuen Vergütungssystems werden im Folgenden erläutert.

2. Vergütungselemente

Das Vergütungssystem des Vorstands der GRAMMER AG setzt sich aus festen und variablen
Komponenten zusammen Dabei ist ein hoher Anteil der Vergütung leistungsbezogen. Die
variablen Vergütungsbestandteile setzen sich aus einem Short Term Incentive (STI)
und einem Long Term Incentive (LTI) zusammen. Die folgende Tabelle stellt die grundlegenden
Komponenten des Vergütungssystems dar.

Festvergütung

Die Festvergütung wird in 12 gleichen Monatsraten am Ende eines jeden Kalendermonats
gezahlt. Für die Übernahme konzerninterner Mandate erhalten die Vorstandsmitglieder
keine gesonderte Vergütung.

Nebenleistungen

Dem Vorstand gewährte Nebenleistungen beinhalten im Wesentlichen marktübliche Versicherungsleistungen
sowie einen Dienstwagen.

Versorgungsentgelt

Dem Vorstand wird ein Versorgungsentgelt gewährt. Dieser Barbetrag wird im Dezember
ausbezahlt und kann vom Vorstand für die private Altersvorsorge genutzt werden. Eine
unternehmensfinanzierte betriebliche Altersversorgung besteht nicht.

Short Term Incentive

Der Short Term Incentive ist als Zielbonussystem ausgestaltet und umfasst finanzielle
sowie strategische und ESG-Ziele. Die finanziellen Leistungskriterien leiten sich
direkt aus der Unternehmensstrategie ab und berücksichtigen dadurch die Profitabilität
sowie Liquidität des Unternehmens. Zudem soll durch die strategischen und ESG-Ziele
die Nachhaltigkeit der Unternehmensentwicklung sichergestellt werden.

Der Short Term Incentive (STI) 2021 entspricht dem von der Hauptversammlung gebilligten
Vergütungssystem der GRAMMER AG und wird in der folgenden Grafik dargestellt:

Für das Geschäftsjahr 2021 hat der Aufsichtsrat das Net Income sowie den Free Cash
Flow jeweils als prozentualen Anteil am Umsatz als finanzielle Leistungskriterien
für den STI festgelegt und die jeweilige Gewichtung bestimmt. Damit berücksichtigt
der Aufsichtsrat die Profitabilität und Liquidität der GRAMMER AG und unterstützt
mit der Nutzung dieser Kernsteuerungsgrößen die Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Net Income als prozentualer Anteil am Umsatz (50 %) und Free Cash Flow (30 %) werden
mit insgesamt 80 % gewichtet.

Als strategische und ESG-Ziele wurden die Reduktion der weltweiten CO2-Emissionen in Bezug auf den Jahresumsatz, die Reduktion der Unfallhäufigkeit (LTIFR
= Lost time incident frequency rate) und die Einführung eines strukturierten Talent
Management-Prozesses unter Berücksichtigung einer mittelfristigen Diversity-Zielquote
festgelegt. Diese strategischen und ESG-Ziele wurden vom Aufsichtsrat aus einem Kriterienkatalog
gewählt, welcher sich aus der Wesentlichkeitsanalyse der Nachhaltigkeitsberichterstattung
ableitet. Die Gewichtung der strategischen und ESG-Ziele beträgt 20 %. Die Einzelziele
wurden gleich gewichtet mit je 6,7 %.

Für alle Leistungskriterien kann eine Zielerreichung zwischen 0 % und 200 % erreicht
werden. Zielerreichungen bei Zwischenwerten werden linear interpoliert.

Die folgende Tabelle zeigt die Zielsetzungen und Zielerreichungen pro Leistungskriterium
des Short Term Incentive für das Geschäftsjahr 2021:

Grundlage für Auszahlungen aus dem STI ist der in den jeweiligen Dienstverträgen festgelegte
STI-Zielbetrag, welcher mit der Gesamtzielerreichung aus den finanziellen sowie strategischen
und ESG Leistungskriterien multipliziert wird. Die Auszahlung aus dem STI erfolgt
in bar und ist auf 170 % des STI-Zielbetrags begrenzt.

Für den Short Term Incentive 2021 ergeben sich damit folgende Ziel- und Auszahlungsbeträge:

Long Term Incentive – Performance Share Plan

Der Long Term Incentive (LTI) 2021 ist als Performance Share Plan ausgestaltet und
entspricht dem von der Hauptversammlung gebilligten Vergütungssystem der GRAMMER AG:

Der LTI ist mit einer Performance-Periode von vier Jahren auf die langfristige Entwicklung
der GRAMMER AG ausgerichtet und incentiviert durch die Aktienkursorientierung die
kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswerts. Durch die zusätzliche Berücksichtigung
der Aktienperformance im Vergleich zum SDAX werden die Interessen von Vorstand und
Aktionären weiter angeglichen und die Wettbewerbsfähigkeit der GRAMMER AG im Kapitalmarkt
angestrebt.

Im Performance Share Plan wird zu Beginn der Performance-Periode eine Anzahl virtueller
Aktien bedingt zugeteilt. Die Bestimmung der Anzahl virtueller Aktien ergibt sich,
indem der LTI-Zielbetrag durch das arithmetische Mittel der Schlusskurse der Aktie
der GRAMMER AG der letzten 60 Börsenhandelstage vor Beginn der Performance-Periode
(Anfangsreferenzkurs) dividiert wird.

Für den Performance Share Plan 2021 sind folgende Zuteilungen virtueller Aktien erfolgt:

Neben der Aktienkursentwicklung über die virtuellen Aktien werden der Return on Capital
Employed (ROCE) sowie der relative Total Shareholder Return (TSR) als Leistungskriterien
berücksichtigt.

Der ROCE bezeichnet das für das jeweilige Geschäftsjahr ausgewiesene Earnings before
interest and taxes (EBIT) im Verhältnis zu den durchschnittlichen Operating Assets
im selben Geschäftsjahr, berechnet in Prozent. Der ROCE incentiviert die langfristige
Profitabilität und Effizienz des wirtschaftlichen Handelns der GRAMMER AG. Der ROCE
wird als Durchschnitt über die Performance-Periode gemessen. Für den ROCE leitet sich
die Zielsetzung für jede LTI-Tranche aus der Langfristplanung ab.

Der relative Total Shareholder Return (TSR) betrachtet die Aktienentwicklung sowie
(fiktiv) reinvestierte Dividenden der GRAMMER AG im Vergleich mit dem SDAX und setzt
damit einen besonderen Fokus auf die Entwicklung des Unternehmenswertes sowie die
Kapitalmarktorientierung des Unternehmens. Hierdurch wird insbesondere die Angleichung
der Vorstands- und Aktionärsinteressen gestärkt.

Für die Tranche 2021 des Performance Share Plans wurden folgende Zielsetzungen für
ROCE und relativer TSR vereinbart:

Die am Ende der Performance-Periode erreichte finale Anzahl virtueller Aktien wird
mit dem arithmetischen Mittel der Schlusskurse der Aktie der GRAMMER AG während der
letzten 60 Börsenhandelstage vor Ende der Performance-Periode 2024 zuzüglich während
der Performance-Periode für eine Aktie der GRAMMER AG gezahlten Dividenden multipliziert.
Der resultierende Auszahlungsbetrag ist auf 200 % des LTI-Zielbetrags begrenzt. Die
Auszahlung erfolgt grundsätzlich in bar und wird im Vergütungsbericht 2024 dargestellt.

In den Jahren 2019 und 2020 sind den Mitgliedern des Vorstands Long Term Incentives
in Form eines Performance Cash Plans zugesagt worden. Dabei wird ebenfalls der relative
Total Shareholder Return im Vergleich zum SDAX betrachtet. Statt des ROCE wird der
Grammer-Economic Value Added (EVA) als Leistungskriterium genutzt. Die Mitglieder
des Vorstands haben im März 2020 angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der
COVID-19 Pandemie auf das Unternehmen auf die Zuteilung ihrer LTI Tranche 2020-2023
sowie auf den bereits zugeteilten Plan der LTI Tranche 2019-2022 verzichtet. Daher
ist aus dem Long-Term Incentive derzeit keine gewährte oder geschuldete Vergütung
im Sinne des § 162 AktG auszuweisen.

Malus und Clawback

Das Vergütungssystem beinhaltet Malus und Clawback-Regelungen, die es dem Aufsichtsrat
ermöglichen, in bestimmten Fällen noch nicht ausgezahlte variable Vergütungsbestandteile
zu reduzieren (Malus) oder bereits ausgezahlte variable Vergütungsbestandteile zurückzufordern
(Clawback).

Bei einem erheblichen Pflicht- oder Compliance-Verstoß eines Vorstandsmitglieds, kann
der Aufsichtsrat die variablen Vergütungsbestandteile (STI bzw. LTI) nach pflichtgemäßem
Ermessen teilweise oder vollständig reduzieren (Malus). Wurden variable Vergütungsbestandteile
bereits ausgezahlt, kann der Aufsichtsrat in Fällen erheblicher Pflicht- oder Compliance-Verstöße
nach pflichtgemäßem Ermessen auch ausgezahlte Beträge der variablen Vergütung teilweise
oder vollständig zurückfordern (Clawback).

Im Falle der Festsetzung oder Auszahlung variabler Vergütungsbestandteile auf der
Basis fehlerhafter Daten, z. B. eines fehlerhaften Konzernabschlusses, kann der Aufsichtsrat
die Festsetzung korrigieren bzw. bereits ausgezahlte Vergütungsbestandteile zurückfordern.

Eine mögliche Schadensersatzpflicht des Vorstandsmitglieds gegenüber der Gesellschaft
gemäß § 93 Abs. 2 AktG bleibt von der Klausel unberührt.

Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2021 keinen Anlass gesehen, Kürzungen oder Rückforderungen
gegenüber Vorstandsmitgliedern geltend zu machen.

Beendigung der Vorstandstätigkeit

Im Falle der vorzeitigen Beendigung der Vorstandstätigkeit ohne wichtigen Grund dürfen
Zahlungen an Vorstandsmitglieder den Wert von zwei Jahresgesamtvergütungen nicht überschreiten,
sie dürfen zudem nicht höher sein als die Gesamtvergütung für die Restlaufzeit des
Dienstvertrages. Die Jahresgesamtvergütung im vorgenannten Sinne umfasst die Festvergütung,
den STI, den LTI sowie das Versorgungsentgelt. Wird der Dienstvertrag aus einem von
dem Vorstandsmitglied zu vertretenden wichtigen Grund beendet, erfolgen keine Zahlungen
aus dem LTI an das Vorstandsmitglied.

Bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall erhalten Vorstandsmitglieder für
weitere neun Monate eine feste Vergütung. Stehen dem Vorstandsmitglied krankheitsbedingte
Leistungen Dritter zu (z.B. Krankengeld), vermindern sich die Ansprüche in diesem
Umfang. Bei längerer Arbeitsunfähigkeit als sechs Monate wird der Zielbetrag des STI
und LTI pro rata temporis gekürzt.

Im Falle des Todes eines Vorstandsmitglieds erhalten die Hinterbliebenen (Ehegatte
und unterhaltsberechtigte Kinder) als Gesamtgläubiger die feste Vergütung für den
Sterbemonat (zeitanteilig) und die Dauer von sechs Monaten weiter, beginnend mit dem
Ablauf des Sterbemonats.

Grundsätzlich werden bei vorzeitiger Beendigung des Dienstvertrags noch offene variable
Vergütungsbestandteile, die auf die Zeit bis zur Vertragsbeendigung entfallen, nach
den ursprünglich vereinbarten Zielen und Leistungskriterien und nach den zuvor beschriebenen
Fälligkeitszeitpunkten ausbezahlt. Eine vorzeitige Auszahlung erfolgt nicht.

Sämtliche Ansprüche aus offenen LTI-Tranchen verfallen ersatz- und entschädigungslos,
wenn der Dienstvertrag vor Ablauf der Performance-Periode durch die Gesellschaft außerordentlich
aus einem vom Vorstandsmitglied zu vertretenden wichtigen Grund gekündigt wird, die
Bestellung des Vorstandsmitglieds wegen grober Pflichtverletzung widerrufen wird oder
das Vorstandsmitglied sein Amt ohne wichtigen Grund und ohne Einverständnis der Gesellschaft
niederlegt. Abweichend davon werden alle offenen LTI-Tranchen unverzüglich mit den
Zielwerten (100 % Zielerreichung) abgerechnet und an das Vorstandsmitglied bzw. dessen
Erben ausbezahlt, wenn das Dienstverhältnis aufgrund Invalidität oder Tod des Vorstandsmitglieds
endet.

3. Individualisierter Ausweis der Vorstandsvergütung

Zielvergütungen

Bei der Festlegung der konkreten Ziel-Gesamtvergütung der Vorstandsmitglieder beachtet
der Aufsichtsrat, dass diese in einem angemessenen Verhältnis zu den Aufgaben und
Leistungen des Vorstandsmitglieds sowie zur Lage der Gesellschaft steht und folgt
somit den Vorgaben des Aktiengesetzes und des DCGK. Die Ziel-Gesamtvergütung wird
so bemessen, dass die Wettbewerbsfähigkeit am Markt für hoch qualifizierte Führungskräfte
sichergestellt ist, aber die übliche Vergütung nicht ohne besondere Gründe überstiegen
wird.

Um dies zu gewährleisten, überprüft der Aufsichtsrat regelmäßig die Ziel-Gesamtvergütung
der Vorstandsmitglieder der GRAMMER AG. Hierzu werden externe wie auch interne Vergleiche
herangezogen: Es wird zum einen ein externer Vergleich mit, hinsichtlich Größe, Land
und Branche, vergleichbaren Unternehmen durchgeführt. Der Aufsichtsrat hat dazu einen
Vergleich mit den Unternehmen des SDAX durchgeführt.

Zudem wurde ein interner Vergleich zur Begutachtung der Vergütungsstruktur innerhalb
der GRAMMER AG herangezogen. Hierfür wird die Vergütung des Vorstands zu den beiden
höchsten Tarifgruppen sowie den außertariflichen Mitarbeiterebenen ins Verhältnis
gesetzt und der Status Quo sowie die zeitliche Entwicklung dieser Verhältnisse betrachtet.

Die folgende Tabelle stellt die Zielvergütungen für das Geschäftsjahr 2021 sowie die
relativen Anteile der einzelnen Vergütungselemente und die Zielvergütungen für das
Geschäftsjahr 2020 dar:

Gewährte und geschuldete Vergütung

Die folgende Tabelle zeigt die individuell gewährte und geschuldete Vergütung für
das Geschäftsjahr 2021 gemäß § 162 AktG (Festvergütung, Short Term Incentive, Long
Term Incentive und Aufwand für Nebenleistungen) und deren jeweiligen relativen Anteil.
Der Begriff „gewährte und geschuldete Vergütung“ stellt Vergütungen dar, für die die
zugrunde liegende Tätigkeit mit Ablauf des Geschäftsjahres 2021 vollständig erbracht
wurde.

Zusätzlich wird die gewährte und geschuldete Vergütung des Geschäftsjahres 2020 dargestellt.
Um ein vollständiges Bild der Gesamtvergütung zu geben, wird zusätzlich der Aufwand
für Versorgungszusagen (nach Ablösung der Versorgungsanwartschaft zum 31.12.2020 nur
noch in 2020) dargestellt.

Im Geschäftsjahr 2020 erfolgte die Ablösung der Versorgungsverpflichtungen gegenüber
dem ehemaligen Vorstandsmitglied Manfred Pretscher per Saldo in Höhe von EUR 931.641
€.

Maximalvergütung

Eine angemessene Vergütung der Vorstandsmitglieder wird durch zweierlei Begrenzungen
sichergestellt: Zum einen ist für die variablen Bestandteile jeweils eine Höchstgrenze
von 170 % im STI bzw. 200 % im LTI des jeweiligen Zielbetrags festgelegt.

Zum anderen hat der Aufsichtsrat gemäß § 87a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 AktG eine Maximalvergütung
definiert, welche den Gesamtbetrag der Auszahlungen der für ein bestimmtes Geschäftsjahr
zugesagten Vergütung, unabhängig vom Zeitpunkt der Auszahlung, beschränkt. Die Maximalvergütung
beläuft sich auf EUR 2.700.000 für den Vorstandsvorsitzenden und EUR 1.800.000 für
die weiteren Vorstandsmitglieder.

Die Summe aller Aufwendungen, die aus Zusagen für das Geschäftsjahr 2021 resultiert,
kann erst nach Ablauf der vierjährigen Performance-Periode des Performance Share Plans
2021 (LTI 2021 – 2024) festgestellt werden. Allerdings kann bereits heute ausgeschlossen
werden, dass die Maximalvergütung nach § 87 AktG Abs 1 Satz 2 Nr. 1 überschritten
wird, da selbst bei einer Auszahlung des Performance Share Plan von 200 % des Zielbetrags
(Cap) die Summe aller Vergütungsbestandteile unterhalb der Maximalvergütung liegen
würde:

III. Grundzüge des Vergütungssystems für den Aufsichtsrat

Die Mitglieder des Aufsichtsrats der GRAMMER AG erhalten für jedes volle Geschäftsjahr
ihrer Zugehörigkeit zum Aufsichtsrat eine feste Vergütung. Sie erhalten ferner pro
Aufsichtsratssitzung sowie pro Ausschusssitzung, die jeweils in Form einer Präsenzsitzung
abgehalten wird und an der sie persönlich teilnehmen, ein festes Sitzungsgeld sowie
einen pauschalen Auslagenersatz inklusive darauf etwaig anfallender Umsatzsteuer.
Das Sitzungsgeld wird nicht für die Teilnahme an Sitzungen des Nominierungsausschusses
gezahlt. Aufsichtsratsmitglieder, die nur während eines Teils des Geschäftsjahres
dem Aufsichtsrat angehört haben, erhalten eine zeitanteilige Vergütung. Die Vergütung
wird nach Funktion differenziert und orientiert sich an den Empfehlungen des DCGK.

Die folgende Tabelle zeigt die den Aufsichtsratsmitgliedern individuell gewährten
und geschuldeten Vergütungen der Geschäftsjahre 2021 und 2020 sowie die jeweiligen
relativen Anteile an der Gesamtvergütung.

IV. Vergleichende Darstellung der Vergütungs- und Ertragsentwicklung

Die nachstehende Tabelle stellt die Entwicklung der gemäß § 162 AktG gewährten und
geschuldeten Vergütung der gegenwärtigen und früheren Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder,
die Entwicklung der durchschnittlichen Vergütung der Arbeitnehmer sowie die Entwicklung
des Erfolgs der GRAMMER AG über die letzten zwei Jahre dar.

Für die Vergütung der Arbeitnehmer wird der durchschnittliche Personalaufwand auf
Vollzeitäquivalent-Basis (IFRS) genutzt. Dazu werden die Arbeitnehmer in Deutschland
berücksichtigt.

Als Ertragskennzahl wird das Net Income verwendet, da es eine wichtige Steuerungskennzahl
und ein Indikator für die Ertragskraft der Geschäftstätigkeit ist. Das Net Income
dient weiterhin als mögliches Erfolgsziel im STI.

GRAMMER AG

Der Vorstand                Der Aufsichtsrat

 

Vermerk des unabhängigen Wirtschaftsprüfers über die Prüfung des Vergütungsberichts
nach § 162 abs. 3 AktG

An die GRAMMER Aktiengesellschaft

Prüfungsurteil

Wir haben den Vergütungsbericht der GRAMMER Aktiengesellschaft, Ursensollen, für das
Geschäftsjahr vom 1. Januar 2021 bis zum 31. Dezember 2021 daraufhin formell geprüft,
ob die Angaben nach § 162 Abs. 1 und 2 AktG im Vergütungsbericht gemacht wurden. In
Einklang mit § 162 Abs. 3 AktG haben wir den Vergütungsbericht nicht inhaltlich geprüft.

Nach unserer Beurteilung sind im beigefügten Vergütungsbericht in allen wesentlichen
Belangen die Angaben nach § 162 Abs. 1 und 2 AktG gemacht worden. Unser Prüfungsurteil
erstreckt sich nicht auf den Inhalt des Vergütungsberichts.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Vergütungsberichts in Übereinstimmung mit § 162 Abs.
3 AktG unter Beachtung des IDW Prüfungsstandards: Die Prüfung des Vergütungsberichts
nach § 162 Abs. 3 AktG (IDW PS 870) durchgeführt. Unsere Verantwortung nach dieser
Vorschrift und diesem Standard ist im Abschnitt „Verantwortung des Wirtschaftsprüfers“
unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir haben als Wirtschaftsprüferpraxis die
Anforderungen des IDW Qualitätssicherungsstandards: Anforderungen an die Qualitätssicherung
in der Wirtschaftsprüferpraxis (IDW QS 1) angewendet. Die Berufspflichten gemäß der
Wirtschaftsprüferordnung und der Berufssatzung für Wirtschaftsprüfer /​ vereidigte
Buchprüfer einschließlich der Anforderungen an die Unabhängigkeit haben wir eingehalten.

Verantwortung des Vorstands und des Aufsichtsrats

Der Vorstand und der Aufsichtsrat sind verantwortlich für die Aufstellung des Vergütungsberichts,
einschließlich der dazugehörigen Angaben, der den Anforderungen des § 162 AktG entspricht.
Ferner sind sie verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie als notwendig
erachten, um die Aufstellung eines Vergütungsberichts, einschließlich der dazugehörigen
Angaben, zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten
– falschen Darstellungen ist.

Verantwortung des Wirtschaftsprüfers

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob im Vergütungsbericht
in allen wesentlichen Belangen die Angaben nach § 162 Abs. 1 und 2 AktG gemacht worden
sind, und hierüber ein Prüfungsurteil in einem Vermerk abzugeben.

Wir haben unsere Prüfung so geplant und durchgeführt, dass wir durch einen Vergleich
der im Vergütungsbericht gemachten Angaben mit den in § 162 Abs. 1 und 2 AktG geforderten
Angaben die formelle Vollständigkeit des Vergütungsberichts feststellen können. In
Einklang mit § 162 Abs. 3 AktG haben wir die inhaltliche Richtigkeit der Angaben,
die inhaltliche Vollständigkeit der einzelnen Angaben oder die angemessene Darstellung
des Vergütungsberichts nicht geprüft.

Nürnberg, 29. März 2022

Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 
Schuberth

Wirtschaftsprüfer

Thies

Wirtschaftsprüfer

Weitere Angaben zur Einberufung

 
1.

Virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre

Gemäß § 1 Abs. 1, Abs. 2 und Abs. 6 Satz 1 des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-,
Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der
Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vom 27. März 2020 (Bundesgesetzblatt I Nr. 14 2020,
S. 570) in der durch das Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens
und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-,
Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht vom 22. Dezember 2020 (Bundesgesetzblatt
I Nr. 67 2020, S. 3332) geänderten Fassung, dessen Geltung durch das Gesetz zur Errichtung
eines Sondervermögens „Aufbauhilfe 2021“ und zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht
wegen Starkregenfällen und Hochwassern im Juli 2021 sowie zur Änderung weiterer Gesetze
vom 10. September 2021 (Bundesgesetzblatt I Nr. 63 2021, S. 4153) bis zum 31. August
2022 verlängert wurde (nachfolgend „COVID-19-Gesetz“), hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats entschieden, dass die Hauptversammlung
ohne physische Präsenz der Aktionäre oder ihrer Bevollmächtigten (mit Ausnahme der
Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft) als virtuelle Hauptversammlung abgehalten wird
und die Aktionäre ihre Stimmen in der Hauptversammlung insbesondere auch im Wege der
elektronischen Kommunikation abgeben. Die Hauptversammlung findet unter physischer
Anwesenheit der Mitglieder des Vorstands, des Vorsitzenden sowie des stellvertretenden
Vorsitzenden des Aufsichtsrats, der Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft sowie eines
mit der Niederschrift der Hauptversammlung beauftragten Notars am Sitz der Gesellschaft,
Grammer-Allee 2, 92289 Ursensollen, statt.

Die Durchführung der ordentlichen Hauptversammlung 2022 als virtuelle Hauptversammlung
nach Maßgabe des COVID-19-Gesetzes führt zu Modifikationen in den Abläufen der Hauptversammlung
sowie bei den Rechten der Aktionäre. Die Hauptversammlung wird für alle ordnungsgemäß
angemeldeten Aktionäre bzw. ihre Bevollmächtigten live in Bild und Ton im Internet
übertragen. Die Stimmrechtsausübung der Aktionäre sowie die Vollmachtserteilung werden
schriftlich oder im Wege elektronischer Kommunikation (Briefwahl) ermöglicht. Die
vorgesehenen Abstimmungen zu den Tagesordnungspunkten 2 bis 5 haben verbindlichen
Charakter und die vorgesehene Abstimmung zu Tagesordnungspunkt 6 hat empfehlenden
Charakter; es besteht jeweils die Möglichkeit, mit Ja, Nein oder Enthaltung zu stimmen
oder auf eine Stimmabgabe zu verzichten. Den Aktionären wird ein Fragerecht im Wege
der elektronischen Kommunikation eingeräumt und Aktionäre, die ihr Stimmrecht ausgeübt
haben, können über elektronische Kommunikation Widerspruch gegen Beschlüsse der Hauptversammlung
erheben.

Wir bitten die Aktionäre in diesem Jahr um besondere Beachtung der nachstehenden Hinweise
zur Anmeldung zur virtuellen Hauptversammlung, zur Ausübung des Stimmrechts sowie
zu weiteren Aktionärsrechten.

Sämtliche Zeitangaben in der Einberufung sind in der für Deutschland maßgeblichen
mitteleuropäischen Zeit (MESZ) angegeben. Dies entspricht mit Blick auf die koordinierte
Weltzeit (UTC) dem Verhältnis UTC = MESZ minus zwei Stunden.

2.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der virtuellen Hauptversammlung und die Ausübung
des Stimmrechts

Zur Teilnahme an der virtuellen Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts
sind nach § 22 Abs. 1 der Satzung der Gesellschaft nur diejenigen Aktionäre berechtigt,
die sich unter Nachweis ihres Anteilsbesitzes zur Hauptversammlung anmelden. Der Nachweis
des Anteilsbesitzes muss sich auf den Beginn des 21. Tages vor der Hauptversammlung,
das ist der 27. April 2022, 00.00 Uhr (MESZ) („Nachweisstichtag„), beziehen. Erforderlich ist ein Nachweis des Anteilsbesitzes durch den Letztintermediär
gemäß § 67c Abs. 3 AktG. Die Anmeldung und der Nachweis des Aktienbesitzes müssen
der Gesellschaft spätestens bis zum Ablauf des 11. Mai 2022, 24.00 Uhr (MESZ), unter
folgender Adresse zugehen.

GRAMMER AG
c/​o Computershare Operations Center
80249 München

E-Mail: anmeldestelle@computershare.de

Die Anmeldung und der Nachweis des Anteilsbesitzes bedürfen der Textform (§ 126b BGB).
Wir empfehlen unseren Aktionären, frühzeitig ihr depotführendes Institut zu kontaktieren,
um einen ordnungsgemäßen und fristgemäß eingehenden Nachweis des Letztintermediärs
nach § 67c Abs. 3 AktG bei der Gesellschaft sicherzustellen.

Bedeutung des Nachweisstichtags

Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt für die Teilnahme an der virtuellen Hauptversammlung
und die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur, wer den besonderen Nachweis des
Aktienbesitzes erbracht hat. Die Berechtigung zur Teilnahme und der Umfang des Stimmrechts
bemessen sich dabei ausschließlich nach dem Aktienbesitz des Aktionärs zum Nachweisstichtag.
Mit dem Nachweisstichtag geht keine Sperre für die Veräußerbarkeit des Aktienbesitzes
einher. Auch im Fall der (vollständigen oder teilweisen) Veräußerung des Aktienbesitzes
nach dem Nachweisstichtag ist für die Teilnahme und den Umfang des Stimmrechts ausschließlich
der Aktienbesitz des Aktionärs zum Nachweisstichtag maßgeblich; d. h. Veräußerungen
von Aktien nach dem Nachweisstichtag haben keine Auswirkungen auf die Berechtigung
zur Teilnahme und auf den Umfang des Stimmrechts. Entsprechendes gilt für Erwerbe
und Zuerwerbe von Aktien nach dem Nachweisstichtag. Wer etwa zum Nachweisstichtag
nicht Aktionär ist, aber noch vor der virtuellen Hauptversammlung Aktien erwirbt,
ist nicht teilnahme- und stimmberechtigt. Der Nachweisstichtag hat auch keine Bedeutung
für die Dividendenberechtigung.

Nach Eingang der Anmeldung sowie des Nachweises ihres Anteilsbesitzes bei der Gesellschaft
werden den Aktionären oder ihren Bevollmächtigen Anmeldebestätigungen sowie Informationen
über den elektronischen Zugang für die virtuelle Hauptversammlung übersandt.

3.

Bevollmächtigung

(a)

Verfahren für die Stimmabgabe durch einen Bevollmächtigten

Aktionäre können ihr Stimmrecht in der Hauptversammlung auch durch einen Bevollmächtigten,
z. B. einen Intermediär, einen Stimmrechtsberater, eine Aktionärsvereinigung oder
eine andere Person ihrer Wahl, ausüben lassen. Auch in diesem Fall sind eine fristgemäße
Anmeldung sowie der Nachweis des Aktienbesitzes erforderlich. Bevollmächtigt der Aktionär
mehr als eine Person, ist die Gesellschaft gemäß § 134 Abs. 3 Satz 2 AktG berechtigt,
eine oder mehrere von ihnen zurückzuweisen.

Bevollmächtigte können nicht physisch an der Hauptversammlung teilnehmen. Sie können
das Stimmrecht für von ihnen vertretene Aktionäre lediglich im Wege der Briefwahl
oder durch Erteilung einer (Unter-)Vollmacht an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft
ausüben. Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung
gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform (§ 126b BGB).

Die Aktionäre, die einen Intermediär, einen Stimmrechtsberater, eine Aktionärsvereinigung
oder eine der in § 135 AktG genannten gleichgestellten Institutionen oder Person mit
der Stimmrechtsausübung bevollmächtigen wollen, weisen wir darauf hin, dass in diesen
Fällen die zu bevollmächtigende Institution oder Person möglicherweise eine besondere
Form der Vollmacht verlangt, weil diese gemäß § 135 AktG die Vollmacht nachprüfbar
festhalten muss. Wir bitten daher die Aktionäre, sich in diesem Fall mit dem zu Bevollmächtigenden
über die Form der Vollmacht abzustimmen.

Der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bzw. der Widerruf der
Bevollmächtigung kann an die folgende Adresse oder E-Mail-Adresse übermittelt werden:

GRAMMER AG
c/​o Computershare Operations Center
80249 München

E-Mail: anmeldestelle@computershare.de

Die elektronische Übermittlung kann ferner über das GRAMMER AktionärsPortal, erreichbar
über die Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

vor und während der virtuellen Hauptversammlung bis zum Beginn der Abstimmungen erfolgen.

Die Nutzung des GRAMMER AktionärsPortals durch einen Bevollmächtigten setzt voraus,
dass der Bevollmächtigte vom Vollmachtgeber die mit der Anmeldebestätigung versandten
Zugangsdaten erhält, sofern die Zugangsdaten nicht direkt an den Bevollmächtigten
versandt wurden.

(b)

Verfahren für die Stimmabgabe durch Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft

Die Gesellschaft bietet ihren Aktionären weiter an, sich von weisungsgebundenen Stimmrechtsvertretern
der Gesellschaft vertreten zu lassen. Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und
der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform
(§ 126b BGB). Zur Bevollmächtigung kann das Formular verwendet werden, das den Aktionären
zusammen mit der Anmeldebestätigung zugesandt wird. Wir weisen darauf hin, dass auch
zur Bevollmächtigung der Stimmrechtsvertreter eine ordnungsgemäße Anmeldung und der
Nachweis des Aktienbesitzes nach den vorstehenden Bestimmungen erforderlich sind.
Die Vollmacht und die Weisungen an die Stimmrechtsvertreter im Vorfeld der Hauptversammlung
sollen bis zum 17. Mai 2022, 24.00 Uhr (MESZ), an die folgende Adresse oder E-Mail-Adresse
übermittelt werden:

GRAMMER AG
c/​o Computershare Operations Center
80249 München

E-Mail: anmeldestelle@computershare.de

Außerdem steht auch hier das GRAMMER AktionärsPortal, erreichbar über die Internetseite
der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

zur Verfügung, über das die Erteilung, der Widerruf sowie Änderungen hinsichtlich
der Vollmacht und Weisungen an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter
vor und während der virtuellen Hauptversammlung bis zum Beginn der Abstimmungen möglich
sind.

Die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter nehmen keine Aufträge zur
Einreichung von Fragen, zum Stellen von Anträgen oder zum Einlegen von Widersprüchen
entgegen.

4.

Verfahren für die Stimmabgabe bei Briefwahl

Aktionäre oder ihre Bevollmächtigten können ihre Stimmen durch Briefwahl abgeben.
Die Ausübung des Stimmrechts im Wege der Briefwahl kann schriftlich oder im Wege der
elektronischen Kommunikation erfolgen.

Für die Briefwahl kann das auf der Anmeldebestätigung abgedruckte Formular verwendet
werden. Das Briefwahlformular erhalten die Aktionäre zusammen mit der Anmeldebestätigung,
welche nach der oben beschriebenen form- und fristgerechten Anmeldung zugeschickt
wird.

Die mittels Briefwahl vorgenommenen Stimmabgaben können per Post oder per E-Mail bis
zum 17. Mai 2022, 24.00 Uhr (MESZ), unter der vorgenannten, im Abschnitt „3 a) Verfahren
für die Stimmabgabe durch einen Bevollmächtigten“ angegebenen Adresse erteilt, geändert
oder widerrufen werden.

Darüber hinaus kann die Briefwahl im Wege elektronischer Kommunikation über das GRAMMER
AktionärsPortal, erreichbar über die Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

erfolgen.

Die Abgabe, Änderung oder der Widerruf elektronischer Briefwahlstimmen über das GRAMMER
AktionärsPortal sind vor und während der virtuellen Hauptversammlung bis zum Beginn
der Abstimmungen möglich.

Wir weisen darauf hin, dass auch zur Abgabe von Briefwahlstimmen eine ordnungsgemäße
Anmeldung und der Nachweis des Aktienbesitzes nach den vorstehenden Bestimmungen erforderlich
sind.

Weitere Einzelheiten können die Aktionäre den Hinweisen auf dem mit der Anmeldebestätigung
übersandten Formular entnehmen.

5.

Ergänzende Informationen zur Stimmrechtsausübung

Sollten Stimmrechte fristgemäß auf mehreren Wegen (Brief, E-Mail, elektronisch über
das GRAMMER AktionärsPortal oder gemäß § 67c Abs. 1 und Abs. 2 Satz 3 AktG in Verbindung
mit Artikel 2 Absatz 1 und 3 und Artikel 9 Absatz 4 der Durchführungsverordnung (EU)
2018/​1212 durch Briefwahl ausgeübt bzw. Vollmacht und ggf. Weisungen erteilt werden,
werden diese unabhängig vom Zeitpunkt des Zugangs in folgender Reihenfolge berücksichtigt:
1. elektronisch über das GRAMMER AktionärsPortal, 2. gemäß § 67c Abs. 1 und Abs. 2
Satz 3 AktG in Verbindung mit Artikel 2 Absatz 1 und 3 und Artikel 9 Absatz 4 der
Durchführungsverordnung (EU) 2018/​1212, 3. per E-Mail und 4. per Brief.

Gehen auf demselben Übermittlungsweg fristgemäß mehrere Briefwahlstimmen bzw. Vollmachten
und Weisungen zu, ist die zeitlich zuletzt zugegangene Erklärung verbindlich.

Eine spätere Stimmabgabe als solche gilt nicht als Widerruf einer früheren Stimmabgabe.

Der zuletzt zugegangene, fristgerechte Widerruf einer Erklärung ist maßgeblich.

Sollten auf dem gleichen Weg Erklärungen mit mehr als einer Form der Stimmrechtsauübung
eingehen, gilt: Briefwahlstimmen haben Vorrang gegenüber der Erteilung von Vollmacht
und ggf. Weisungen an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft und letztere haben
Vorrang gegenüber der Erteilung von Vollmacht und Weisungen an einen Intermediär,
eine Aktionärsvereinigung, einen Stimmrechtsberater gemäß § 134a AktG sowie einer
diesen gemäß § 135 Abs. 8 AktG gleichgestellten Person.

Sollte ein Intermediär, eine Aktionärsvereinigung, ein Stimmrechtsberater gemäß §
134a AktG sowie eine diesen gemäß § 135 Abs. 8 AktG gleichgestellte Person zur Vertretung
nicht bereit sein, werden die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft zur Vertretung
entsprechend der Weisungen bevollmächtigt.

6.

Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach § 122 Abs. 2, § 126 Abs. 1, § 127 AktG,
§ 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3, Satz 2 COVID-19-Gesetz

(a)

Ergänzung der Tagesordnung (§ 122 Abs. 2 AktG)

Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals, das entspricht
im Zeitpunkt der Einberufung 761.897 Aktien, oder den anteiligen Betrag von EUR 500.000,00
erreichen (dies entspricht im Zeitpunkt der Einberufung 195.313 Aktien), können verlangen,
dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekannt gemacht werden. Jedem neuen
Gegenstand muss eine Begründung oder eine Beschlussvorlage beiliegen. Das Verlangen
ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Tagesordnungsergänzungsverlangen müssen
der Gesellschaft mindestens 30 Tage vor der Versammlung, also bis zum 17. April 2022,
24.00 Uhr (MESZ), unter folgender Adresse zugehen:

An den Vorstand der GRAMMER AG
– Hauptversammlung –
Grammer-Allee 2
92289 Ursensollen

Die Antragsteller haben nachzuweisen, dass sie seit mindestens 90 Tagen vor dem Tag
des Zugangs des Verlangens Inhaber der Aktien sind und dass sie die Aktien bis zur
Entscheidung des Vorstands über den Antrag halten.

Bekannt zu machende Ergänzungen der Tagesordnung werden unverzüglich nach Zugang des
Verlangens im Bundesanzeiger bekannt gemacht und solchen Medien zur Veröffentlichung
zugeleitet, bei denen davon ausgegangen werden kann, dass sie die Information in der
gesamten Europäischen Union verbreiten. Sie werden außerdem auf der Internetseite
der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

bekannt gemacht und den Aktionären mitgeteilt.

(b)

Gegenanträge bzw. Wahlvorschläge (§ 126 Abs. 1, § 127 AktG)

Jeder Aktionär ist berechtigt, Gegenanträge und Wahlvorschläge vor der Hauptversammlung
gemäß §§ 126 Abs. 1, 127 AktG an die Gesellschaft zu übermitteln. Die Gesellschaft
wird Gegenanträge und Wahlvorschläge auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlichen,
sofern die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vorliegen.

Sollen Gegenanträge oder Wahlvorschläge von der Gesellschaft gemäß §§ 126, 127 AktG
vorab zugänglich gemacht werden, sind sie spätestens 14 Tage vor der Versammlung,
d. h. spätestens bis zum 3. Mai 2022, 24.00 Uhr (MESZ), an folgende Adresse zu übermitteln:

GRAMMER AG
– Hauptversammlung –
Grammer-Allee 2
92289 Ursensollen

E-Mail: hv@grammer.com

Anderweitig adressierte Gegenanträge und Wahlvorschläge werden nicht berücksichtigt.
Ferner kann die Gesellschaft auch noch unter bestimmten weiteren, in den §§ 126 bzw.
127 AktG näher geregelten Voraussetzungen von einer Zugänglichmachung ganz oder teilweise
absehen oder Gegenanträge bzw. Wahlvorschläge und deren Begründungen zusammenfassen.
Einer Begründung bedarf es jedenfalls im Fall eines Wahlvorschlags nicht. Ein Wahlvorschlag
zum Aufsichtsrat muss den Namen, den ausgeübten Beruf und den Wohnort der vorgeschlagenen
Person sowie deren Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten
enthalten. Die Zugänglichmachung erfolgt einschließlich des Namens des Aktionärs,
einer zugänglich zu machenden Begründung, Pflichtangaben nach § 127 Satz 4 AktG und
einer etwaigen Stellungnahme der Verwaltung auf der Internetseite der Gesellschaft
unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

Während der virtuellen Hauptversammlung können Aktionäre nach der Konzeption des COVID-19-Gesetzes
keine Gegenanträge oder Wahlvorschläge stellen. Ein nach den §§ 126, 127 AktG zugänglich
zu machender Gegenantrag oder Wahlvorschlag gelten als in der virtuellen Hauptversammlung
gestellt, wenn der antragstellende oder den Wahlvorschlag unterbreitende Aktionär
ordnungsgemäß legitimiert und zur Hauptversammlung angemeldet ist.

(c)

Fragerecht im Wege elektronischer Kommunikation (§ 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3, Satz 2 COVID-19-Gesetz)

Jedem Aktionär, der sich zur virtuellen Hauptversammlung angemeldet hat, wird gemäß
§ 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 COVID-19-Gesetz ein Recht, Fragen im Wege der elektronischen
Kommunikation zu stellen, eingeräumt. Der Vorstand hat vorgegeben, dass Fragen bis
spätestens einen Tag vor der Versammlung im Wege elektronischer Kommunikation einzureichen
sind.

Fragen sind bis zum 16. Mai 2022, 24.00 Uhr (MESZ), über das GRAMMER AktionärsPortal
auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

einzureichen.

Der Vorstand wird nach pflichtgemäßem, freien Ermessen entscheiden, wie er Fragen
beantwortet, § 1 Abs. 2 Satz 2 COVID-19-Gesetz.

Bitte beachten Sie, dass Ihnen in diesem Jahr gemäß § 1 Abs. 2 COVID-19-Gesetz zwar
die Teilnahme an der virtuellen Hauptversammlung über elektronische Zuschaltung ermöglicht
wird, dass Ihnen über das beschriebene Fragerecht hinaus aber kein umfassendes Auskunfts-
und Rederecht per Bild- und Tonübertragung eingeräumt wird.

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre können auf der Internetseite
der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

eingesehen werden.

7.

Einlegung von Widerspruch gegen die Beschlüsse der Hauptversammlung

Unter Verzicht auf das Erfordernis des Erscheinens in der Hauptversammlung wird Aktionären
bzw. deren Bevollmächtigten, die ihr Stimmrecht im Wege der elektronischen Kommunikation
oder über Vollmachtserteilung ausgeübt haben, die Möglichkeit eingeräumt, Widerspruch
gegen Beschlüsse der Hauptversammlung zu erklären. Entsprechende Erklärungen sind
dem Notar über das GRAMMER AktionärsPortal, erreichbar über die Internetseite der
Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

zu übermitteln und ab der Eröffnung der Hauptversammlung bis zu deren Schließung durch
den Versammlungsleiter möglich.

8.

Bild- und Tonübertragung der virtuellen Hauptversammlung

Die Bild- und Tonübertragung der Hauptversammlung im Internet erfolgt für ordnungsgemäß
angemeldete Aktionäre bzw. ihre Bevollmächtigten über das GRAMMER AktionärsPortal,
erreichbar über die Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html
9.

Möglichkeit zur Einreichung von Videostellungnahmen

Aktionäre und ihre Bevollmächtigten haben in der virtuellen Hauptversammlung in der
Konzeption nach dem COVID-19-Gesetz nicht die Möglichkeit, sich in Redebeiträgen zur
Tagesordnung zu äußern. Ihnen wird aber – über die Vorgaben des COVID-19-Gesetzes
hinaus – nach erfolgter Anmeldung die Möglichkeit eingeräumt, vor der Hauptversammlung
Videostellungnahmen mit Bezug zur Tagesordnung einzureichen, damit diese im GRAMMER
AktionärsPortal auf der Internetseite der Gesellschaft zugänglich gemacht werden.

Entsprechende Videostellungnahmen können Aktionäre, die sich ordnungsgemäß zur Teilnahme
an der Hauptversammlung angemeldet haben, bzw. deren Bevollmächtigte in deutscher
Sprache spätestens bis Freitag 13. Mai 2022, 24.00 Uhr (MESZ), über das GRAMMER AktionärsPortal,
erreichbar über die Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

der Gesellschaft übermitteln.

Der Umfang einer Videostellungnahme darf zwei Minuten nicht überschreiten. Videostellungnahmen
sind nur zulässig, wenn der Aktionär bzw. sein Bevollmächtigter darin selbst in Erscheinung
tritt und spricht.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung einer Videostellungnahme.
Die Gesellschaft behält sich insbesondere vor, Videostellungnahmen nicht zu veröffentlichen,
wenn sie keinen erkennbaren Bezug zur Tagesordnung der Hauptversammlung haben, in
Inhalt und Darstellung einem zulässigen Redebeitrag in der Hauptversammlung nicht
entsprechen oder einen beleidigenden, diskriminierenden, strafrechtlich relevanten,
offensichtlich falschen oder irreführenden Inhalt haben. Gleiches gilt für Videostellungnahmen
in anderer als deutscher Sprache sowie für Videostellungnahmen, deren Umfang zwei
Minuten überschreitet oder die nicht bis zu dem vorstehend genannten Zeitpunkt wie
oben beschrieben eingereicht wurden. Ebenso behält sich die Gesellschaft vor, je Aktionär
nur eine Videostellungnahme zu veröffentlichen.

Soweit im Vorfeld der Hauptversammlung nach Maßgabe der vorstehenden Bestimmungen
ordnungsgemäß eingereichte Videostellungnahmen zugänglich gemacht werden, geschieht
dies über das GRAMMER AktionärsPortal, erreichbar über die Internetseite der Gesellschaft
unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

Zusätzlich ist beabsichtigt, die zugänglich gemachten Videostellungnahmen auch während
der für die Aktionäre und ihre Bevollmächtigten übertragenen Hauptversammlung einzuspielen.
Der Vorstand kann jedoch nach seinem freien Ermessen entscheiden, auf eine Einspielung
von Videostellungnahmen insgesamt zu verzichten, falls die Durchführung der Hauptversammlung
innerhalb eines angemessenen zeitlichen Rahmens hierdurch gefährdet würde. Der Vorstand
kann nach seinem freien Ermessen auch entscheiden, dass nur einzelne der zugänglich
gemachten Videostellungnahmen eingespielt werden. Bei seiner Entscheidung kann er
sich insbesondere am Bezug zur Tagesordnung, der für die Einspielung benötigten Zeit,
der Zahl der eingereichten Videostellungnahmen sowie der Anzahl der von dem einreichenden
Aktionär bzw. Bevollmächtigten vertretenen Aktien orientieren und etwa Aktionärsvereinigungen
oder Fondsgesellschaften bevorzugt behandeln. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die
Einspielung einer Videostellungnahme.

Videostellungnahmen werden unter Offenlegung des Namens und Wohnorts bzw. Sitzes des
einreichenden Aktionärs bzw. Bevollmächtigten im GRAMMER AktionärsPortal zugänglich
gemacht bzw. während der Hauptversammlung eingespielt. Voraussetzung hierfür ist jeweils,
dass sich der einreichende Aktionär bzw. Bevollmächtigte hiermit einverstanden erklärt
hat.

10.

Etwaige Anträge, Wahlvorschläge, Fragen und Widersprüche gegen Beschlüsse der Hauptversammlung
in den eingereichten Videostellungnahmen werden nicht berücksichtigt. Diese sind ausschließlich
auf den in dieser Einberufung beschriebenen Wegen einzureichen. Hinweis auf die Internetseite der Gesellschaft

Die Informationen nach § 124a AktG zur diesjährigen ordentlichen Hauptversammlung
sind auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

zugänglich.

11.

Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte

Das Grundkapital der Gesellschaft ist im Zeitpunkt der Einberufung eingeteilt in 15.237.922
nennwertlose Stückaktien mit ebenso vielen Stimmrechten. Es bestehen also 15.237.922
Stimmrechte. Die Gesellschaft hält zum Zeitpunkt der Einberufung 330.050 Stück eigene
Aktien. Hieraus stehen ihr keine Stimmrechte zu.

12.

Hinweise zum Datenschutz

Die GRAMMER AG verarbeitet zur Vorbereitung und Durchführung ihrer virtuellen Hauptversammlung
personenbezogene Daten ihrer Aktionäre und etwaiger Aktionärsvertreter. Der Zweck
der Datenverarbeitung ist, den Aktionären und Aktionärsvertretern die Teilnahme an
der virtuellen Hauptversammlung sowie die Ausübung ihrer Rechte vor und während der
virtuellen Hauptversammlung zu ermöglichen.

Die GRAMMER AG verarbeitet diese Daten als Verantwortlicher unter Beachtung der Bestimmungen
der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie aller weiteren maßgeblichen Gesetze.
Einzelheiten zum Umgang mit den personenbezogenen Daten und zu den Rechten gemäß der
DSGVO sind auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https:/​/​www.grammer.com/​investor-relations/​hauptversammlung/​2022.html

zugänglich.

 

Ursensollen, im April 2022

 

Der Vorstand

Ähnliche Beiträge