Donnerstag, 06.10.2022

National-Bank Aktiengesellschaft – Hauptversammlung 2019

Name Bereich Information V.-Datum Relevanz
National-Bank Aktiengesellschaft
Essen
Gesellschaftsbekanntmachungen Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 27.03.2019

National-Bank Aktiengesellschaft

Essen

– Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 –
– ISIN DE0008081506 –

An die
Aktionärinnen und Aktionäre der NATIONAL-BANK

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie zu der am Mittwoch, dem 8. Mai 2019, 10.00 Uhr, in der Philharmonie Essen, Huyssenallee 53, 45128 Essen, stattfindenden ordentlichen HAUPTVERSAMMLUNG ein und dürfen Ihnen hierzu die nachfolgenden Informationen übermitteln:

Tagesordnung

1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses, des Lageberichts des Vorstandes und des Berichts des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2018

Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss gebilligt; der Jahresabschluss ist damit festgestellt. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen ist daher zu diesem Punkt der Tagesordnung keine Beschlussfassung vorgesehen.

2.

Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2018

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Bilanzgewinn von 10.649.600 € zur Ausschüttung einer Dividende von 0,80 € je dividendenberechtigter Stückaktie zu verwenden und einen etwa verbleibenden Restbetrag in die anderen Gewinnrücklagen einzustellen.

Der Vorschlag wird durch die Beträge für die Ausschüttung und die Einstellung in die anderen Gewinnrücklagen konkretisiert, wenn die Zahl der eigenen und damit nicht dividendenberechtigten Aktien im Zeitpunkt der Hauptversammlung feststeht.

3.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2018

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2018 amtierenden Mitgliedern des Vorstandes für diesen Zeitraum Entlastung zu erteilen.

4.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2018

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2018 amtierenden Mitgliedern des Aufsichtsrates für diesen Zeitraum Entlastung zu erteilen.

5.

Beschlussfassung über ein genehmigtes Kapital / Änderung des § 4 Abs. 2 der Satzung

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor zu beschließen:

5.1

Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates bis zum 7. Mai 2024 das Grundkapital um bis zu 15.000.000 € durch einmalige oder mehrmalige Ausgabe von auf den Inhaber lautenden Stückaktien gegen Bareinlage zu erhöhen und über die Bedingungen der Aktienausgabe zu entscheiden. Dabei ist den Aktionären ein Bezugsrecht einzuräumen. Der Vorstand wird jedoch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates für Spitzenbeträge das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen.

5.2

§ 4 Abs. 2 der Satzung erhält demgemäß folgende Fassung:

„Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates bis zum 7. Mai 2024 das Grundkapital um bis zu 15.000.000 € durch einmalige oder mehrmalige Ausgabe von auf den Inhaber lautenden Stückaktien gegen Bareinlage zu erhöhen und über die Bedingungen der Aktienausgabe zu entscheiden. Dabei ist den Aktionären ein Bezugsrecht einzuräumen. Der Vorstand ist jedoch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates für Spitzenbeträge das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen.“

Gemäß § 203 Abs. 2 Satz 2 / § 186 Abs. 4 Satz 2 Aktiengesetz geben wir hierzu folgenden Bericht:

Die am 7. Mai 2014 ursprünglich in Höhe von 15.000.000 € erteilte Ermächtigung zur Kapitalerhöhung ist am 6. Mai 2019 ausgelaufen. Der Vorstand hat von dieser Ermächtigung keinen Gebrauch gemacht.

Dem Vorstand und Aufsichtsrat soll erneut für einen längeren Zeitraum die Möglichkeit gegeben werden, die Eigenkapitalbasis der Gesellschaft flexibel den Erfordernissen der kommenden Jahre – insbesondere dem geplanten Wachstum des Geschäftsvolumens und den gestiegenen Anforderungen der Bankenaufsicht an das Eigenkapital der Kreditinstitute – anzupassen.

Den Aktionären soll bei künftigen Kapitalerhöhungen in Ausnutzung des genehmigten Kapitals grundsätzlich ein Bezugsrecht auf die neuen Aktien eingeräumt werden. Vorsorglich soll der Vorstand jedoch wie bisher mit Zustimmung des Aufsichtsrates die Möglichkeit haben, aufgrund des Bezugsverhältnisses eventuell entstehende Spitzenbeträge vom Bezugsrecht auszunehmen.

Naturgemäß können zum Ausgabebetrag der Aktien zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden. Dieser wird bei Ausnutzung der Ermächtigung festgesetzt.

Nach der jeweiligen Inanspruchnahme des genehmigten Kapitals wird der Vorstand der Hauptversammlung über den festgesetzten Ausgabebetrag berichten.

6.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat besteht aus neun Mitgliedern; davon sind nach §§ 96 Abs. 1, 101 Abs. 1 Aktiengesetz und §§ 1 Abs. 1 Ziffer 1, 4 Abs. 1 Drittelbeteiligungsgesetz drei Mitglieder Vertreter der Arbeitnehmer.

Die nachfolgenden Wahlvorschläge des Aufsichtsrates stützen sich auf die Empfehlung des Präsidialausschusses und streben die Erfüllung des vom Aufsichtsrat erarbeiteten Kompetenzprofils an. Der Aufsichtsrat geht auch nach Rücksprache mit den Kandidaten davon aus, dass sie den zu erwartenden Zeitaufwand für die Aufsichtsratstätigkeit werden aufbringen können.

Die Amtszeit der von den Aktionären gewählten Aufsichtsratsmitglieder Eberhard Kieser und Prof. Dr. Franca Ruhwedel endet turnusmäßig mit Ablauf der diesjährigen Hauptversammlung.

Der Aufsichtsrat schlägt vor,

6.1

Herrn Eberhard Kieser, wohnhaft in Köln, ehem. Mitglied des Vorstandes des Prüfungsverbandes deutscher Banken e. V., Köln, und

6.2

Frau Prof. Dr. Franca Ruhwedel, wohnhaft in Duisburg, Professorin für Finance and Accounting, Hochschule Rhein-Waal, Kamp-Lintfort,

wiederzuwählen.

Weitere Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Personen sind im Anschluss an die Tagesordnung abgedruckt.

Es ist beabsichtigt, die Wahlen der Aufsichtsratsmitglieder als Einzelwahlen durchzuführen.

7.

Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2019

Der Aufsichtsrat schlägt auf Empfehlung des Risiko- und Prüfungsausschusses vor, die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2019 zu wählen.

Weitere Angaben zu den unter Tagesordnungspunkt 6 zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nach Einschätzung des Aufsichtsrates bestehen zwischen den vorgeschlagenen Kandidaten und der NATIONAL-BANK AG, ihren Organen oder einem wesentlich an ihr beteiligten Aktionär keine persönlichen oder geschäftlichen Beziehungen, die ein objektiv urteilender Aktionär für seine Wahlentscheidung als maßgeblich ansehen würde.

Eberhard Kieser

Beruflicher Werdegang und wesentliche Tätigkeiten neben dem Aufsichtsratsmandat:

1989 – 2014 Prüfungsverband deutscher Banken e.V. in Köln, Mitglied des Vorstandes
1984 Wirtschaftsprüferexamen
1982 Steuerberaterexamen
1978 – 1989 Treuarbeit AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft, Frankfurt/Main, Bankenabteilung

Ausbildung:

1973 – 1977 Studium der Betriebswirtschaft an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität, Würzburg, Abschluss: Diplom-Kaufmann

Besondere Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen für die Aufsichtsratstätigkeit bei der NATIONAL-BANK AG:

Herr Kieser trat 1978 nach seinem Studium der Betriebswirtschaft in die Treuarbeit AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft ein. In seiner Funktion als Prüfungsleiter zählten u. a. eine deutsche Großbank und einige internationale Banken zu seinen Mandanten. Im Zeitraum von Mai 1989 bis Mai 2014 war er Mitglied des Vorstandes des Prüfungsverbandes deutscher Banken e.V., Köln. Im Rahmen dieser Tätigkeit oblag ihm die Zuständigkeit der Prüfung zahlreicher Institute und Bausparkassen des privaten Bankgewerbes. Herrn Kieser waren u. a. Geschäftsmodellprüfungen, die Beurteilung von Risikomanagementsystemen, die Bewertung von Mengenkreditgeschäften und innerbetriebliche Organisationsfragen anvertraut. Darüber hinaus war er für die GDB Gesellschaft für Datensicherheit und IT-Beratung mbH sowie die PBK Prüfungs- und Beratungsgesellschaft für das Kreditwesen mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, zwei Beteiligungsgesellschaften des Prüfungsverbandes, verantwortlich.

Herr Kieser ist seit dem 1. Januar 2015 Mitglied des Aufsichtsrates sowie des Risiko- und Prüfungsausschusses der NATIONAL-BANK AG. Seit 10. Mai 2018 ist er Vorsitzender des Risiko- und Prüfungsausschusses.

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten:

Greensill Bank AG, Bremen

Keine Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen

Prof. Dr. Franca Ruhwedel

Beruflicher Werdegang und wesentliche Tätigkeiten neben dem Aufsichtsratsmandat:

seit 2013 Hochschule Rhein-Waal, Kamp-Lintfort
Professorin für Finance and Accounting
Beauftragte für das Duale Studium
2007-2013 FOM Hochschule, Essen
Professorin für Rechnungswesen und Controlling
2005-2007 Corporate Mergers & Acquisitions, thyssenkrupp AG
2004-2005 Corporate Development/Mergers & Acquisitions, thyssenkrupp Steel AG
1999-2003 Ruhr-Universität Bochum
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Internationale
Unternehmensrechnung

Ausbildung:

2003 Promotion zur Dr. rer. oec. an der Ruhr-Universität Bochum
1999-2003 Promotionsstudium
1994-1999 Westfälische Wilhelms-Universität, Münster
Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Studienschwerpunkten Rechnungswesen & Controlling, Finanzierung, Internationale Unternehmensrechnung
1992-1994 Ausbildung zur Bankkauffrau

Besondere Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen für die Aufsichtsratstätigkeit bei der NATIONAL-BANK AG:

Frau Dr. Ruhwedel ist seit 2007 Professorin für Finance and Accounting an verschiedenen Hochschulen. Die ausgebildete Bankkauffrau studierte Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Rechnungswesen und Controlling, Internationale Unternehmensrechnung und Finanzierung. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Fragen der Corporate Governance und des wertorientierten Managements.

Frau Dr. Ruhwedel ist seit dem 14. Mai 2013 Mitglied des Aufsichtsrates der NATIONAL-BANK AG.

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten:

VTG AG, Hamburg

Keine Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen

Teilnahme an der Hauptversammlung

Unterlagen

Der Inhalt dieser Einberufung, die in Tagesordnungspunkt 1 genannten Unterlagen und der Vorschlag des Vorstandes über die Verwendung des Bilanzgewinns liegen ab dem Zeitpunkt der Einberufung in den Geschäftsräumen unserer Zentrale zur Einsicht für unsere Aktionäre aus. Die genannten Unterlagen können auch während der Hauptversammlung vor Ort eingesehen werden.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts

Die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung der Stimmrechte setzen voraus, dass Sie sich bei unserer NATIONAL-BANK anmelden. Die Anmeldung muss uns in Textform bis spätestens am Mittwoch, dem 1. Mai 2019, 24.00 Uhr, unter der Adresse NATIONAL-BANK AG, Abteilung Services, Theaterplatz 8, 45127 Essen, Telefax-Nr. 0201 7473-499 zugehen.

Daneben bieten wir Ihnen die Möglichkeit an, sich nach einer Registrierung online über unser Aktionärsportal anzumelden (www.national-bank.de → Auswahlbox „Direkteinstieg“ → „Aktionärsportal“). Neben der Anmeldung ist ein Berechtigungsnachweis zur Ausübung des Stimmrechts erforderlich. Dazu ist ein in Textform erstellter Nachweis des depotführenden Instituts über den Anteilsbesitz erforderlich. Der Nachweis muss sich auf den Beginn des 21. Tages vor der Hauptversammlung („Nachweisstichtag“), also Mittwoch, den 17. April 2019, (00.00 Uhr) beziehen. Dieser Nachweis muss unserer NATIONAL-BANK bis spätestens 1. Mai 2019 (24.00 Uhr) unter der zuvor genannten Adresse zugehen.

Bedeutung des Nachweisstichtags (Record Date)

Der Nachweisstichtag ist das entscheidende Datum für den Umfang und die Ausübung des Teilnahme- und Stimmrechts in der Hauptversammlung. Im Verhältnis zu unserer NATIONAL-BANK gilt für die Teilnahme an der Hauptversammlung oder die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur, wer den Nachweis erbracht hat. Die Berechtigung zur Teilnahme und der Umfang des Stimmrechts bemessen sich dabei ausschließlich nach dem Anteilsbesitz zum Nachweisstichtag. Spätere Verkäufe oder Zuerwerbe von Aktien wirken sich hierauf nicht aus. Sie sind zulässig.

Hinweise zum Datenschutz

Wenn Sie sich für unsere Hauptversammlung anmelden oder eine Stimmrechtsvollmacht erteilen, erheben wir personenbezogene Daten über Sie und/oder über Ihren Bevollmächtigten. Dies geschieht, um Ihnen die Ausübung Ihrer Rechte als Aktionär im Rahmen der Hauptversammlung zu ermöglichen.

Die NATIONAL-BANK verarbeitet Ihre Daten unter Beachtung der Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung sowie aller weiteren maßgeblichen Gesetze. Einzelheiten zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden Sie in den beigefügten Datenschutzhinweisen sowie unter

www.national-bank.de → „Wir über uns“ → „Hauptversammlung“

Rechte der Aktionäre

Gegenanträge und Wahlvorschläge

Sie können uns Gegenanträge zu Vorschlägen von Vorstand und/oder Aufsichtsrat zu bestimmten Punkten der Tagesordnung sowie Wahlvorschläge übersenden. Von uns bekanntzumachende Gegenanträge müssen von Ihnen mit einer Begründung versehen werden. Richten Sie Ihre Gegenanträge, Wahlvorschläge und sonstigen Anfragen zur Hauptversammlung bitte an die NATIONAL-BANK AG, Abteilung Services, Theaterplatz 8, 45127 Essen. Eine Übermittlung per Telefax unter der Nummer 0201 7473-499 ist ebenfalls möglich.

Wir werden Ihre zugänglich zu machenden Gegenanträge und Wahlvorschläge mit Angabe Ihres Namens sowie bekanntzumachende Begründungen unter

www.national-bank.de → „Wir über uns“ → „Hauptversammlung“

veröffentlichen. Dabei werden die bis Dienstag, den 23. April 2019 (24.00 Uhr), bei der oben genannten Adresse eingehenden Gegenanträge und Wahlvorschläge zu den Punkten der Tagesordnung berücksichtigt. Eventuelle Stellungnahmen von Aufsichtsrat und Vorstand werden ebenfalls unter dieser Adresse elektronisch veröffentlicht.

Verfahren der Stimmabgabe durch einen Bevollmächtigten

Sie können Ihr Stimmrecht in unserer Hauptversammlung auch durch einen Bevollmächtigten, z. B. durch ein Kreditinstitut (also auch durch die NATIONAL-BANK), eine Vereinigung von Aktionären oder eine andere Person Ihrer Wahl ausüben lassen. Auch in diesem Fall müssen Sie sich unter Vorlage des Nachweises des Anteilsbesitzes rechtzeitig anmelden.

Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der NATIONAL-BANK bedürfen, soweit sie nicht an ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder eine andere gesetzlich gleichgestellte Person oder Institution erteilt werden, der Textform. Der Nachweis einer erteilten Bevollmächtigung kann zum Beispiel dadurch geführt werden, dass der Bevollmächtigte am Tag der Hauptversammlung die Vollmacht an der Einlasskontrolle vorweist. Die Eintrittskarte, die Ihnen nach der oben beschriebenen form- und fristgerechten Anmeldung zugeschickt wird, enthält ein Formular für die Erteilung einer Vollmacht. Bevollmächtigen Sie mehr als eine Person, so können wir eine oder mehrere von diesen zurückweisen.

Für die Bevollmächtigung von Kreditinstituten, Aktionärsvereinigungen oder anderen mit diesen gemäß den aktienrechtlichen Bestimmungen gleichgestellten Personen oder Institutionen gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Wenn Sie unsere NATIONAL-BANK bevollmächtigen möchten, verwenden Sie bitte das dieser Einberufung beigefügte Vollmachtsformular. Sie können uns auch elektronisch über unser Aktionärsportal eine Vollmacht sowie Weisungen erteilen.

Auskunftsrecht

Jeder Aktionär hat auf Verlangen in der Hauptversammlung das Recht, vom Vorstand Auskunft über Angelegenheiten unserer NATIONAL-BANK zu erhalten, soweit diese zur sachgemäßen Beurteilung des Gegenstands der Tagesordnung erforderlich ist. Die Auskunftspflicht erstreckt sich auch auf die rechtlichen und geschäftlichen Beziehungen unserer NATIONAL-BANK zu einem verbundenen Unternehmen. Auskunftsverlangen sind in der Hauptversammlung geltend zu machen.

Essen, den 20. März 2019

DER VORSTAND

Dr. Thomas A. Lange                Dr. Markus Guthoff

Datenschutzhinweise gemäß EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für Aktionärinnen und Aktionäre der NATIONAL-BANK AG

Mit den folgenden Informationen geben wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns und welche Rechte Ihnen in diesem Zusammenhang zustehen.

1. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen können Sie sich wenden?

Die NATIONAL-BANK AG, Theaterplatz 8, 45127 Essen, ist für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verantwortlich. Sie erreichen uns bei Fragen telefonisch unter 0201 8115-0, per Fax unter 0201 8115-500 und gerne auch per E-Mail unter

meine-daten@national-bank.de

Unseren betrieblichen Datenschutzbeauftragten erreichen Sie per Post unter der Adresse:

GDB Gesellschaft für Datensicherheit und IT-Beratung mbH
Kattenbug 1
50667 Köln
telefonisch unter 0221 912698-300
oder per E-Mail unter datenschutz@national-bank.de.

2. Wofür verarbeiten wir Ihre Daten (Zweck der Verarbeitung) und auf welcher Rechtsgrundlage?

Als Aktiengesellschaft unterliegen wir rechtlichen Verpflichtungen, die eine Verarbeitung von Daten zu Ihrer Person erfordern. Die konkreten Rechtsgrundlagen und Zwecke der Verarbeitung ergeben sich aus dem Aktienrecht sowie der Satzung der NATIONAL-BANK AG. Zu nennen sind hier insbesondere die Einladung zur Hauptversammlung und deren Durchführung, das Beschluss- und Antragswesen im Vorfeld und während der Hauptversammlung sowie das Führen des Teilnehmerverzeichnisses. Ein weiterer Zweck liegt in der Beachtung gesetzlicher Vorgaben in Form von Nachweis- und Aufbewahrungspflichten. Im Falle einer Kapitalerhöhung liegt es in unserem berechtigten Interesse, einzelne Aktionäre aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit oder ihres Wohnsitzes von entsprechenden Bezugsangeboten auszunehmen, um Rechtsvorschriften bestimmter Länder nicht zu verletzten. Letztgenanntem Verarbeitungszweck können Sie per E-Mail an

widerspruch@national-bank.de

oder unter den in Ziffer 1. genannten Kontaktmöglichkeiten widersprechen, sofern sich aus Ihrer besonderen Situation Gründe ergeben, die dieser Datenverarbeitung entgegenstehen.

3. Welche Quellen und Daten nutzen wir?

Die personenbezogenen Daten, die wir im Zusammenhang mit der Durchführung der Hauptversammlung verarbeiten, erhalten wir entweder von Ihnen selbst oder von einem von Ihnen mit der Depotverwaltung beauftragten Finanzinstitut (Fremddepotverwaltung). Als Aktionär sind Sie aus dem Aktiengesetz heraus verpflichtet, uns bzw. dem depotführenden Institut diese Angaben mitzuteilen.

Zu diesen Angaben gehören insbesondere: Namen, Anschrift, ggf. weitere Kontaktdaten (Telefon, E-Mail-Adresse, weitere Versandadresse), Geschlecht/Anrede, Aktienanzahl, Aktiengattung, Besitzart der Aktien, ggf. Nachweise über Aktienbesitz, Vollmachten/Vertretungsberechtigungen, Teilnehmerverzeichnisse erschienener oder vertretener Aktionäre sowie ggf. eines Stellvertreters mit Angabe des Namens, Wohnortes, Betrages und Stückzahl der vertretenen Aktien.

Für den Fall, dass Sie Ihre NATIONAL-BANK Aktien bei einem anderen Finanzinstitut verwalten, erhalten Sie nach Vorabveröffentlichung des Termins unserer nächsten Hauptversammlung vom entsprechenden Finanzinstitut unsere Tagesordnung übersandt. Im Anschluss teilt uns das Fremdinstitut auf Ihre Veranlassung Ihren Namen, Ihre Kontaktdaten sowie Angaben zu Ihrem NATIONAL-BANK Aktienbesitz mit, damit wir für Sie bzw. benannte Bevollmächtigte entsprechende Einladungskarten ausfertigen und zustellen können.

4. Wer erhält Zugriff auf Ihre Daten?

Innerhalb der NATIONAL-BANK AG erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten benötigen. Auch von uns beauftragte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen können zu diesen Zwecken Daten erhalten. Dies sind Unternehmen in den Kategorien IT-Dienstleistungen, Logistik, Druckdienstleistungen, Telekommunikation und Vertrieb, mit denen wir entsprechende Datenschutzvereinbarungen, einschließlich der Verpflichtung zur Wahrung des Bankgeheimnisses, abgeschlossen haben.

Informationen über Sie geben wir nur weiter, wenn gesetzliche Bestimmungen dies gebieten oder Sie in die Weitergabe eingewilligt haben.

Eine gesetzliche Datenweitergabe stellt die Offenlegung personenbezogener Daten innerhalb des Kreises von Aktionärinnen und Aktionären bzw. derer Vertreter in Form des Teilnehmerverzeichnisses dar. Hierunter fällt auch die Bekanntgabe im Rahmen von Gegenanträgen, Wahlvorschlägen (aktiv und passiv) oder Anträgen zur Erweiterung der Tagesordnung.

Ihre Daten werden nicht außerhalb der EU und des EWR übermittelt.

5. Wie lange werden Ihre Daten gespeichert?

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten, solange dies für die in Ziffer 2 genannten Zwecke erforderlich ist. Anschließend werden diese gelöscht oder anonymisiert. Gesetzliche Aufbewahrungspflichten belaufen sich im Kontext der Hauptversammlung auf drei Jahre, in anderen Fällen, wie beispielsweise bei Geschäftshandlungen im Rahmen der Depotverwaltung selbst, bis zu zehn Jahre. Im Einzelfall kann zur Erhaltung von Beweismitteln eine Datenspeicherung gemäß gesetzlicher Verjährungsvorschriften von bis zu dreißig Jahren in Betracht kommen.

6. Welche Datenschutzrechte haben Sie als Aktionärin oder Aktionär der NATIONAL-BANK AG?

Sie haben das Recht auf Auskunft darüber, welche Daten wir zu Ihrer Person verarbeiten. Sind Ihre Daten falsch oder unvollständig, haben Sie das Recht, diese durch uns berichtigen zu lassen. Die Löschung Ihrer Daten können Sie verlangen, sofern die oben angegebenen Gründe für die Speicherung nicht mehr vorliegen. Mit dem Recht auf Einschränkung der Verarbeitung können Sie erwirken, dass die Daten nicht verändert, also auch nicht gelöscht werden dürfen, sofern Sie die Daten beispielsweise zur Glaubhaftmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen. Im Fall einer Kapitalerhöhung (siehe Ziffer 2) kann Ihnen ein Recht auf Widerspruch zustehen.

Sind Sie der Ansicht, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt, haben Sie das Recht, Beschwerde bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde Ihrer Wahl einzureichen. Zuständig für die NATIONAL-BANK AG ist die

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
Kavalleriestraße 2-4
40213 Düsseldorf
erreichbar per Fax unter 0211 38424-10
oder per E-Mail unter poststelle@ldi.nrw.de

Ähnliche Beiträge