Montag, 15.08.2022

Aktuell:

SFC Energy AG, Brunnthal – Bezugsangebot (ISIN DE0007568578 / WKN 756857 – Genehmigtes Kapital 2019 / Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien)

SFC Energy AG

Brunnthal

ISIN DE0007568578
WKN 756857

Bezugsangebot

Durch Beschluss der Hauptversammlung der SFC Energy AG (die „Gesellschaft“) vom 16. Mai 2019, der am 29. Juli 2019 in das Handelsregister eingetragen wurde, ist der Vorstand der Gesellschaft (der „Vorstand“) mit Zustimmung des Aufsichtsrats der Gesellschaft (der „Aufsichtsrat“) ermächtigt worden, das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 15. Mai 2024 durch die Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien ohne Nennwert gegen Bar- und/​oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um bis zu EUR 5.124.806,00 zu erhöhen, was sich nach einer teilweiser Ausnutzung im November 2020 noch auf EUR 3.809.375,00 beläuft (das „Genehmigte Kapital 2019“).

In Ausübung dieser Ermächtigung hat der Vorstand mit Rahmenbeschluss vom 11. Juli 2022 mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom selben Tag grundsätzlich beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft gegen Bareinlage durch die Ausgabe von bis zu 2.893.948 neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktien mit einem anteiligen Betrag von jeweils EUR 1,00 (die „Neuen Aktien “) von EUR 14.469.743,00 um bis zu EUR 2.893.948,00 auf bis zu EUR 17.363.691,00 zu erhöhen. Die Neuen Aktien werden aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlage mit mittelbarem Bezugsrecht der Altaktionäre gemäß § 186 Abs. 5 Aktiengesetz („AktG“) resultieren. Die Neuen Aktien werden zu einem Bezugsverhältnis von 5:1 (das „Bezugsverhältnis“) ausgegeben, d. h. 5 bestehende Aktien berechtigen zum Bezug von 1 Neuen Aktie zum Bezugspreis von EUR 19,50 (der „Bezugspreis“) und mit voller Dividendenberechtigung ab dem 1. Januar 2022. Die endgültige Anzahl an Neuen Aktien wird vom Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats nach Ablauf der Bezugsfrist und der Restaktienplatzierung (gemäß der nachfolgenden Definition) voraussichtlich am oder um den 27. Juli 2022 festgelegt. Bezugsrechte der Aktionäre werden ausgeschlossen, soweit es zum Ausgleich von Spitzenbeträgen erforderlich ist.

Die Neuen Aktien können von einem oder mehreren vom Vorstand zu bestellenden und zu beauftragenden Kreditinstituten mit der Verpflichtung übernommen werden, sie den Altaktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht). Die Barclays Bank Ireland PLC, One Molesworth Street, Dublin 2, Irland, D02 RF29 („Barclays“), die Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, Neuer Jungfernstieg 20, 20354 Hamburg, Deutschland („Berenberg“), und die Deutsche Bank AG, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland („Deutsche Bank“ und zusammen mit Barclays und Berenberg die „Gemeinsamen Globalen Koordinatoren“), haben sich gemäß eines Übernahmevertrags mit der Gesellschaft vom 11. Juli 2022 (der „Übernahmevertrag“), einzeln und nicht gesamtschuldnerisch vorbehaltlich bestimmter Bedingungen verpflichtet, den Altaktionären der Gesellschaft während der Bezugsfrist die Neuen Aktien zum Bezugspreis je Neue Aktie anzubieten (das „Bezugsangebot“).

Die Durchführung der Kapitalerhöhung wird voraussichtlich am 28. Juli 2022 in das Handelsregister beim Amtsgericht München, Deutschland, eingetragen.

Bezugsrechte entfallen auf alle auf den Inhaber lautenden Aktien der Gesellschaft mit der ISIN DE0007568578/​WKN 756857. Die Bezugsrechte (ISIN DE000A31C255/​WKN A31C25) werden von der Clearstream Banking Aktiengesellschaft, Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn, Deutschland, am 15. Juli 2022 nach dem Stand vom 14. Juli 2022, 23:59 Uhr MESZ ( Record Date), automatisch bei den Depotbanken eingebucht. Die Depotbanken sind für die Verbuchung der Bezugsrechte auf den berechtigten Depotkonten der Altaktionäre der Gesellschaft verantwortlich. Am 13. Juli 2022 werden die bestehenden Aktien der Gesellschaft (ISIN DE0007568578/​WKN 756857) im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse „ex Bezugsrecht“ notiert.

Die Gesellschaft bittet ihre Aktionäre, ihre Bezugsrechte für die Neuen Aktien während der üblichen Bankgeschäftszeiten

ab dem 13. Juli 2022 bis einschließlich zum 26. Juli 2022

über ihre jeweilige Depotbank auszuüben. Den Anlegern wird empfohlen, die entsprechenden Anweisungen ihrer Depotbank zu befolgen. Die Depotbanken werden die Deutsche Bank, die als Bezugsstelle fungiert, entsprechend informieren. Nicht rechtzeitig ausgeübte Bezugsrechte verfallen und werden wertlos. Ein Ausgleich für nicht ausgeübte Bezugsrechte erfolgt nicht.

Die Bezugsstelle hat ihren Sitz in Frankfurt am Main, Deutschland.

Entsprechend dem Bezugsverhältnis von 5:1 berechtigen 5 bestehende Aktien zum Bezug von 1 Neuen Aktie zum Bezugspreis je Neuer Aktie. Aktionäre können nur eine Aktie oder ein Vielfaches davon beziehen. Die Bezugserklärung ist mit ihrem Zugang bei der Bezugsstelle bindend und kann danach nicht mehr geändert werden. Die Ausübung der Bezugsrechte steht jedoch unter dem Vorbehalt der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister und unterliegt den weiteren unter „Wichtige Hinweise“ genannten Einschränkungen.

Zahlung des Bezugspreises

Die Aktionäre, die ihre Bezugsrechte ausüben, müssen den Bezugspreis je Neue Aktie bei Ausübung ihrer Bezugsrechte, spätestens aber am 26. Juli 2022, über ihre jeweilige Depotbank an die Deutsche Bank Aktiengesellschaft als Bezugsstelle zahlen.

Bezugsrechtshandel

Die Bezugsrechte (ISIN DE000A31C255/​WKN A31C25) für die Neuen Aktien werden vom 14. Juli 2022 bis zum 21. Juli 2022 (bis zur jeweiligen Schlussauktion für Bezugsrechte) im regulierten Markt (XETRA und XETRA Frankfurt Specialist) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Ein Antrag auf Handel der Bezugsrechte an einer anderen Börse wurde nicht gestellt und ist auch nicht beabsichtigt. Der Preis der Bezugsrechte wird während der üblichen Handelszeiten fortlaufend ermittelt. Am 21. Juli 2022 endet der Bezugsrechtshandel auf XETRA mit einer Schlussauktion, die nicht vor 11:45 Uhr MESZ beginnt, und auf XETRA Frankfurt Specialist mit einer eigenständigen Sonderauktion, die um 12:00 Uhr MESZ beginnt.

Ein Ausgleich für nicht ausgeübte Bezugsrechte erfolgt nicht. Nach Ablauf der Bezugsfrist verfallen die nicht ausgeübten Bezugsrechte und werden wertlos. Am 13. Juli 2022 werden die bestehenden Aktien der Gesellschaft (ISIN DE0007568578/​WKN 756857) im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse „ex Bezugsrecht“ notiert. Der Erwerb von 5 Bezugsrechten ermöglicht die Ausübung von Bezugsrechten zum Erwerb von 1 Neuen Aktie, d. h. 1 Neue Aktie kann durch die Ausübung von 5 Bezugsrechten zum Bezugspreis bezogen werden.

Der Marktpreis der Bezugsrechte hängt unter anderem von der Entwicklung des Aktienkurses der Gesellschaft ab, kann aber stärker als der Aktienkurs schwanken.

Platzierung nicht gezeichneter Aktien (Restaktienplatzierung)

Die Neuen Aktien, für die während der Bezugsfrist keine Bezugsrechte ausgeübt wurden, werden von den Gemeinsamen Globalen Koordinatoren in einer Restaktienplatzierung im Rahmen einer Privatplatzierung qualifizierten Anlegern in Deutschland und anderen Jurisdiktionen außerhalb der Vereinigten Staaten in Offshore-Transaktionen gemäß Regulation S des Securities Act zu einem Preis angeboten, dessen Höhe mindestens der des Bezugspreises entspricht (die „Restaktienplatzierung“ und zusammen mit dem Bezugsangebot das „Angebot“).

Form und Verbriefung der Neuen Aktien

Die Neuen Aktien (ISIN DE0007568578/​WKN 756857) werden in einer Globalurkunde verbrieft, die voraussichtlich am 28. Juli 2022 bei der Clearstream Banking Aktiengesellschaft hinterlegt wird. Der Anspruch der Aktionäre auf Verbriefung ihres jeweiligen Anteils ist satzungsgemäß ausgeschlossen. Sofern nicht die Bezugsfrist verlängert oder das Angebot zurückgenommen wird, werden die Neuen Aktien, für die während der Bezugsfrist Bezugsrechte ausgeübt wurden oder die im Rahmen der Restaktienplatzierung erworben wurden, voraussichtlich am 1. August 2022 durch Girosammeldepotgutschrift zur Verfügung gestellt werden. Die Neuen Aktien haben die gleichen Rechte wie alle anderen Aktien der Gesellschaft (einschließlich der vollen Dividendenberechtigung ab dem am 1. Januar 2022 beginnenden Geschäftsjahr) und gewähren keine zusätzlichen Rechte oder Vorteile.

Von den Depotbanken berechnete Provisionen

Im Zusammenhang mit der Ausübung von Bezugsrechten sowie dem Verkauf und Kauf der Bezugsrechte kann von den Depotbanken eine marktübliche Provision berechnet werden.

Börsenzulassung und Notierungsaufnahme der Neuen Aktien

Die Zulassung der Neuen Aktien zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse mit gleichzeitiger Zulassung zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse wird voraussichtlich am oder um den 29. Juli 2022 erteilt werden. Die Neuen Aktien werden voraussichtlich am oder um den 1. August 2022 in die bestehende Notierung der börsennotierten Aktien der Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007568578/​WKN 756857) aufgenommen.

Wichtige Hinweise

Aktionären und Anlegern wird empfohlen, vor der Entscheidung über die Ausübung, den Erwerb oder die Veräußerung von Bezugsrechten für die Neuen Aktien den Wertpapierprospekt vom 11. Juli 2022 für das öffentliche Angebot der Neuen Aktien („Prospekt“) aufmerksam zu lesen und insbesondere die im Abschnitt „ 1. Risikofaktoren “ des Prospekts beschriebenen Risiken zur Kenntnis zu nehmen und diese Informationen bei ihrer Entscheidung zu berücksichtigen. Angesichts der derzeit hohen Volatilität der Aktienkurse und des Marktumfelds sollten sich Aktionäre vor Ausübung ihrer Bezugsrechte für die Neuen Aktien zum Bezugspreis über den aktuellen Aktienkurs der Gesellschaft informieren. Da sich das Bezugsangebot, auf das sich der Prospekt bezieht, ausschließlich an die bestehenden Aktionäre der Gesellschaft richtet, ist der Umfang der im Prospekt veröffentlichten Angaben im Verhältnis zu dieser Emissionsart bemessen. Die Gemeinsamen Globalen Koordinatoren sind unter bestimmten Umständen berechtigt, von dem Übernahmevertrag zurückzutreten oder zusammen mit der Gesellschaft zu entscheiden, die Bezugsfrist zu verlängern. Zu diesen Umständen gehören insbesondere eine wesentliche Verschlechterung der Lage, des Geschäfts, der Aussichten, der Geschäftsführung, der konsolidierten Finanzlage, des Eigenkapitals oder der Ertragslage der Gesellschaft oder der Gruppe, wesentliche Einschränkungen des Börsenhandels oder von Bankgeschäften, der Ausbruch oder die Eskalation von bewaffneten Konflikten oder Kriegen oder der Eintritt von Terrorakten oder sonstigen Katastrophen oder Krisen, die wesentliche nachteilige Auswirkungen auf die Finanzmärkte in Deutschland, einem anderen EU-Mitgliedsstaat, dem Vereinigten Königreich oder den USA haben. Wird die Durchführung der Kapitalerhöhung nicht bis zum 28. Juli 2022, 24:00 Uhr MESZ, in das Handelsregister des Amtsgerichts München, Deutschland, eingetragen, verfällt der von der Deutschen Bank ausgestellte Zeichnungsschein. Sollte die Eintragung aus Gründen scheitern, die außerhalb des Einflussbereichs der Gemeinsamen Globalen Koordinatoren und der Gesellschaft liegen, werden die Gemeinsamen Globalen Koordinatoren sich nach besten Kräften (commercial best efforts) bemühen, dafür zu sorgen, dass die Deutsche Bank einen neuen Zeichnungsschein für die im Rahmen des Bezugsangebots bezogenen Neuen Aktien ausstellt. Haben sich die Gemeinsamen Globalen Koordinatoren und die Gesellschaft nicht bis zum 1. August 2022, 9:00 Uhr MESZ, auf die Ausstellung eines neuen Zeichnungsscheins geeinigt, erlöschen alle Verpflichtungen der Gemeinsamen Globalen Koordinatoren zur Zeichnung der Neuen Aktien.

Falls die Gemeinsamen Globalen Koordinatoren vor der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung im Handelsregister von dem Übernahmevertrag zurücktreten, entfallen die Bezugsrechte der Aktionäre ersatzlos. In diesem Fall findet keine Rückabwicklung von Bezugsrechtshandelsgeschäften statt. Anleger, die Bezugsrechte erworben haben, würden in diesem Fall einen Totalverlust erleiden. Falls die Gemeinsamen Globalen Koordinatoren hingegen nach der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung im Handelsregister von dem Übernahmevertrag zurücktreten, sind Aktionäre und Erwerber von Bezugsrechten, die ihre Bezugsrechte ausgeübt haben, berechtigt, Neue Aktien zum Bezugspreis zu erwerben; ein Rücktritt der Aktionäre und Erwerber von Bezugsrechten ist in diesem Fall nicht mehr möglich.

Verkaufsbeschränkungen

Weder die Bezugsrechte noch die Neuen Aktien wurden oder werden gemäß dem Securities Act oder bei einer Wertpapieraufsichtsbehörde eines einzelnen Bundesstaates oder sonstigen Hoheitsgebiets der Vereinigten Staaten von Amerika registriert. Die Bezugsrechte und die Neuen Aktien dürfen zu keinem Zeitpunkt direkt oder indirekt in die oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika angeboten, verkauft, ausgeübt, verpfändet, übertragen oder geliefert werden, außer aufgrund einer Ausnahme von den Registrierungserfordernissen des Securities Act oder in einer Transaktion die nicht den Registrierungserfordernissen des Securities Act unterliegt und in jedem Fall in Übereinstimmung mit den anwendbaren Wertpapiergesetzen der jeweiligen Einzelstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Bezugsrechte und die Neuen Aktien werden nur in Deutschland öffentlich angeboten. Für die Annahme dieses Angebots außerhalb Deutschlands können Einschränkungen gelten. Personen, die beabsichtigen, dieses Angebot außerhalb Deutschlands anzunehmen, sind aufgefordert, sich über die außerhalb Deutschlands bestehenden Einschränkungen zu informieren und diese zu beachten.

Stabilisierungsmaßnahmen

Im Zusammenhang mit dem Angebot werden durch oder für die Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapierbörse, im Freiverkehr oder anderweitig keine Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt.

Verfügbarkeit des Prospekts

Der Prospekt wurde am 11. Juli 2022 auf der Website der Gesellschaft www.sfc.com (Bereich: „Investoren“) veröffentlicht. Gedruckte Exemplare des Prospekts werden zur kostenlosen Ausgabe während der üblichen Geschäftszeiten bei der Gesellschaft unter folgender Adresse bereitgehalten: SFC Energy AG, Eugen-Sänger-Ring 7, 85649 Brunnthal, Deutschland.

 

Brunnthal, im Juli 2022

SFC Energy AG

Der Vorstand

 

Ähnliche Beiträge