Montag, 08.08.2022

ECHOS Holding AG – Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Echos Holding AG

Frankfurt am Main

ISIN DE0007786303; WKN 778630

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Hiermit laden wir unsere Aktionärinnen und Aktionäre zu der am

Dienstag, den 26. Juli 2022, um 10:00 Uhr (MESZ)

stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung in der

Kanzlei Landgraf Schneider Rechtsanwälte, PartG,
Zeppelinallee 21, 60325 Frankfurt,

ein.

 

 

Diese findet als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre oder ihrer Bevollmächtigten (mit Ausnahme der von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter) statt.

Die Hauptversammlung wird für unsere Aktionäre, die sich ordnungsgemäß angemeldet und ihren Anteilsbesitz nachgewiesen haben, und ihre Bevollmächtigten über das HV-Portal der Gesellschaft live im Internet unter

https:/​/​www.echos-holding.com/​investor-relations/​

und dort unter dem Punkt „Annual General Meeting“ unter dem weiterführenden Link „Online Portal – Hauptversammlung 2022“ übertragen. Die Stimmrechtsausübung erfolgt ausschließlich im Wege der Briefwahl oder durch Vollmachtserteilung an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft. Nähere Erläuterungen hierzu finden Sie nachstehend unter Abschnitt III „Weitere Angaben zur Einberufung“.

I.
Tagesordnung

1.

Vorlage des geprüften und gebilligten Jahresabschlusses der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2021 nebst Bericht des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss und den Konzernabschluss gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit gemäß § 172 Satz 1 AktG festgestellt. Eine Beschlussfassung durch die Hauptversammlung entfällt daher nach den gesetzlichen Bestimmungen.

2.

Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2021

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, dem Vorstand für das Geschäftsjahr 2021 Entlastung zu erteilen.

3.

Entlastung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2021

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, dem Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2021 Entlastung zu erteilen.

4.

Namensänderung und Satzungsänderung

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Gesellschaft in „VALORIA ventures AG“ umzubenennen. Mit dem neuen Namen soll der künftigen Ausrichtung der Gesellschaft als Beteiligungsholding im Bereich Konsumgüter des gehobenen und oberen Preissegments Rechnung getragen werden.

Die Satzung soll wie folgt geändert werden:

㤠1
Firma Sitz
(1)

Die Firma der Gesellschaft lautet „VALORIA ventures AG“.

(2)

Der Sitz der Gesellschaft ist Frankfurt am Main.“

5.

Beschlussfassung über die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen ohne externe Prüfung

Die von der Hauptversammlung am 23. Februar 2021 beschlossenen Barkapitalerhöhung wurde in Höhe von € 999.000,- durchgeführt und am 12. August 2021 in das Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen. Mit Klage vom 23. März 2021 haben zwei Aktionäre den Kapitalerhöhungsbeschluss angefochten, mit der Begründung, dass in der Bekanntmachung ein Hinweis dahingehend fehlte, von wem der Beschlussvorschlag stammte. Mit Urteil vom 16.12.2021 hat das Landgericht Frankfurt am Main den in der außerordentlichen (virtuellen) Hauptversammlung vom 23. Februar 2021 gefassten Beschluss über die Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen für nichtig erklärt. Aufgrund der Nichtigkeit des Beschlusses steht den betroffenen Aktionären, ein Rückforderungsanspruch in Höhe der geleisteten Bareinlagen gegen die Gesellschaft zu.

Die betroffenen Aktionäre möchten ihre Rückforderungsansprüche an die Gesellschaft abtreten und im Gegenzug für diese Sacheinlage Aktien der Gesellschaft zeichnen.

Von einer externen Prüfung der Sacheinlage (§ 183 Abs. 3 AktG) soll gemäß den Voraussetzungen des § 33 a Abs. 1 des AktG abgesehen werden. Die Wertermittlung erfolgte durch den Sachverständigen, Wirtschaftsprüfer Peter Wienand Casares, Wienand Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Röntgenstrasse 9, 63755 Alzenau.

Auf der Grundlage der aus den vorgelegten Unterlagen abgeleiteten Werte der Echos Holding AG wurde vom Sachverständigen in dieser Wertermittlung bestätigt, dass die zur Einbringung vorgesehenen Forderungen in Höhe von Euro 999.000,00 voll werthaltig sind und die Sacheinlage den geringsten dafür zu gewährenden Ausgabebetrag der Aktien von Euro 999.000,00 erreicht.

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, folgenden Beschluss eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen zu beschließen:

a.

Das Grundkapital der Gesellschaft wird gemäß §§ 183, 27, 33 AktG um bis zu € 999.000,00 durch Ausgabe von bis zu 999.000 auf den Inhaber lautende Stückaktien mit einem rechnerischen Betrag am Grundkapital in Höhe von € 1,00 je Stückaktie gegen Sacheinlagen zum Bezugspreis von € 1,00 je Stückaktie erhöht. Die neuen Aktien werden mithin zu einem Gesamtausgabebetrag von bis zu Euro 999.000,- ausgegeben. Das Bezugsrecht wird ausgeschlossen.

b.

Zur Zeichnung der insgesamt 999.000 Aktien werden die folgenden Personen zugelassen:

Name/​Firma Wohnort/​Sitz Stückzahl neuer Aktien Echos Holding AG
Astutia Venture Capital AG,
Berneck
Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
260.000
Bernardo Vergara Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
30.000
Crypto Consulting Foundation Slobode Br.74
Podgorica Montenegro
260.000
DAJLEX DOO Tresnjinog cveta br. 11
Beograd-Novi
Serbien
115.000
jolena GmbH Zeppelinallee 21
60325 Frankfurt a.M.
142
EchoChain AG Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
40.000
Gertrud Krause Sandhauser Str. 71d
D-13505 Berlin
29.000
HEDONIC DOO Trensjing cveta br. 11
Beograd-Novi Beograd
Serbien
30.000
Innoventos PLC 23 Golden Square London
United Kingdom W1F9JP
60.000
Innovestica Holdings Inc PO Box 28192
RPO West Pender
Vancouver, BC, V6C 3T7
115.000
Luisa Acosta Chaparro Dohlenstr. 21a
D-13505 Berlin
30.000
ProVenture Capital AG Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
29.858
Summe 999.000
c.

Die neuen Aktien werden zum Betrag von € 1,00 pro Stückaktie ausgegeben. Die neuen Aktien sind ab dem 1.1.2022 gewinnberechtigt.

d.

Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der Kapitalerhöhung sowie der Durchführung, insbesondere die weiteren Bedingungen für die Ausgabe der neuen Aktien, festzulegen. Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats je nach Umfang die Satzung an die durchgeführte Kapitalerhöhung entsprechend anzupassen.

e.

Der Beschluss über die Erhöhung des Grundkapitals wird ungültig, wenn die Durchführung der Kapitalerhöhung nicht spätestens am 30. November 2022 zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet wird.

f.

Auf die hiernach bis zu 999.000 gezeichneten Aktien erbringen die nachstehend genannten Gläubiger Sacheinlagen dergestalt, dass sie Forderungen auf Rückgewähr geleisteter Bareinlagen infolge der Nichtigkeit der am 23. Februar 2021 beschlossenen Barkapitalerhöhung in Höhe von EUR 999.000 an die Gesellschaft abtreten.

Name/​Firma Wohnort/​Sitz Sacheinlage-Abtretung Forderungen in Höhe von EUR
Astutia Venture Capital AG,
Berneck
Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
260.000
Bernardo Vergara Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
30.000
Crypto Consulting Foundation Slobode Br.74
Podgorica Montenegro
260.000
DAJLEX DOO Tresnjinog cveta br. 11
Beograd-Novi
Serbien
115.000
jolena GmbH Zeppelinallee 21
60325 Frankfurt a.M.
142
EchoChain AG Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
40.000
Gertrud Krause Sandhauser Str. 71d
D-13505 Berlin
29.000
HEDONIC DOO Trensjing cveta br. 11
Beograd-Novi Beograd
Serbien
30.000
Innoventos PLC 23 Golden Square London
United Kingdom W1F9JP
60.000
Innovestica Holdings Inc PO Box 28192
RPO West Pender,
Vancouver, BC, V6C 3T7
115.000
Luisa Acosta Chaparro Dohlenstr. 21a
D-13505 Berlin
30.000
ProVenture Capital AG Husenstr. 17
CH-9442 Berneck
St. Gallen
29.858
Summe 999.000
g.

Soweit der Einbringungswert der vorgenannten Geschäftsanteile den Ausgabebetrag von EUR 999.000,– der hierfür gewährten 999.000 Aktien übersteigt, ist die Differenz in die Kapitalrücklage der Gesellschaft einzustellen.

Der schriftliche Bericht des Vorstands über den Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 4 AktG ist im Anschluss an die Tagesordnung in Abschnitt II. abgedruckt.

6.

Wahl des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2022

Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Wienand Treuhand GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Röntgenstraße 9, 63755 Alzenau, zum Abschlussprüfer und – für den Fall, dass die Gesellschaft auch einen Konzernabschluss aufstellen sollte – zum Konzernabschlussprüfer der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2022 zum Stichtag 31. Dezember 2022 zu wählen.

II.
Berichte an die Hauptversammlung

Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß § 186 Abs. 4 AktG zu Tagesordnungspunkt 5

Tagesordnungspunkt 5 sieht vor, denjenigen Aktionären, denen aufgrund der Nichtigkeit des Kapitalerhöhungsbeschlusses vom 23. Februar 2021 Ansprüche auf Rückzahlung der geleisteten Bareinlagen gegen die Gesellschaft zustehen, ein Angebot zur Beteiligung an der Gesellschaft zu unterbreiten.

Die betroffenen Gläubiger wurden infolge der Eintragung der Barkapitalerhöhung am 12. August 2021 Aktionäre der Gesellschaft. Die Mitgliedschaftsrechte dieser Aktionäre wurde diesen Aktionären mit dem Urteil vom 16. Dezember 2021 ohne deren Verschulden genommen.

Die betroffenen Aktionäre können ihre Rückforderungsansprüche auf Rückzahlung der geleisteten Bareinlage an die Gesellschaft abtreten und erhalten im Gegenzug für diese Sacheinlage Aktien der Gesellschaft.

Die vorgeschlagene Sachkapitalerhöhung hat damit keinen faktischen Ausschluss des Bezugsrechts der übrigen Aktionäre zur Folge, sondern schafft lediglich denjenigen Zustand, wie er von der Hauptversammlung am 23. Februar 2021 beschlossen wurde.

III.
Durchführung der Hauptversammlung als virtuelle Hauptversammlung
ohne physische Präsenz der Aktionäre und ihrer Bevollmächtigten, Übertragung in Bild und Ton

Mit Blick auf die fortdauernde COVID-19-Pandemie wird die ordentliche Hauptversammlung am 26. Juli 2022 auf Grundlage des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vom 27. März 2020 (Bundesgesetzblatt I Nr. 14 2020, S. 570) in seiner aktuellen Fassung (nachfolgend „C-19 AuswBekG“) als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre und ihrer Bevollmächtigten, jedoch mit der Möglichkeit zur Teilnahme im Wege der elektronischen Zuschaltung (Teilnahme), durchgeführt. Die Anwendbarkeit des C-19 AuswBekG war zunächst bis zum 31. Dezember 2020 beschränkt. Aufgrund der Verordnung zur Verlängerung von Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie (GesRGenRCOVMVV (Bundesgesetzblatt I Nr. 14 S. 2258 vom 28.10.2020) und AufbhG 2021 (Bundesgesetzblatt I vom 14.9.2021, S. 4147) wurde die Anwendbarkeit des C-19 AuswBekG bis einschließlich 31. August 2022 verlängert.

Die Aktionäre und ihre Bevollmächtigten (mit Ausnahme des Stimmrechtsvertreters der Gesellschaft) können daher nicht physisch an der Hauptversammlung teilnehmen. Sie können die gesamte Hauptversammlung jedoch per Bild- und Tonübertragung auf der Internetseite der Echos Holding AG unter

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de

über den passwortgeschützten Internetservice verfolgen; diese Bild- und Tonübertragung ermöglicht keine Teilnahme an der Hauptversammlung im Sinne von § 118 Abs. 1 Satz 2 AktG und keine elektronische Teilnahme im Sinne von § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2, 2. Alt. C-19 AuswBekG. Den ordnungsgemäß angemeldeten Aktionären werden anstelle der herkömmlichen Eintrittskarte individuelle Zugangsdaten zum passwortgeschützten Internetservice zugeschickt, mit denen die Aktionäre den auf der Internetseite der Echos Holding AG unter

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de

zugänglichen passwortgeschützten Internetservice nutzen können.

IV.
Passwortgeschützter Internetservice zur Hauptversammlung

Auf der Internetseite der Echos Holding AG unter

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de

steht ab dem 14. Juli 2022, 0:00 Uhr (MESZ), ein passwortgeschützter Internetservice zur Verfügung. Über diesen können die ordnungsgemäß angemeldeten Aktionäre (und ggf. deren Bevollmächtigte) unter anderem die Hauptversammlung in Bild und Ton verfolgen, ihr Stimmrecht ausüben, Vollmachten erteilen, Fragen einreichen oder Widerspruch zu Protokoll erklären. Um den passwortgeschützten Internetservice nutzen zu können, müssen sie sich mit den individuellen Zugangsdaten, die sie nach erfolgter Anmeldung und dem Nachweis des Anteilsbesitzes erhalten, einloggen. Die verschiedenen Möglichkeiten zur Ausübung ihrer Rechte erscheinen dann in Form von Schaltflächen und Menüs auf der Benutzeroberfläche im passwortgeschützten Internetservice.

Weitere Einzelheiten zum passwortgeschützten Internetservice und den Anmelde- und Nutzungsbedingungen erhalten die Aktionäre zusammen mit den individuellen Zugangsdaten für die Nutzung des passwortgeschützten Internetservices bzw. im Internet unter

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de

V.
Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung
und die Ausübung der Aktionärsrechte, insbesondere des Stimmrechts

Zur Teilnahme durch elektronische Zuschaltung zu der Hauptversammlung und zur Ausübung der Aktionärsrechte, insbesondere des Stimmrechts, sind nach § 14 Abs. 1 der Satzung diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich zur Hauptversammlung anmelden und ihre Berechtigung nachweisen (ordnungsgemäß angemeldete Aktionäre). Die Anmeldung und der Nachweis der Berechtigung müssen der Gesellschaft in deutscher oder englischer Sprache spätestens bis zum Ablauf des

19. Juli 2022
(24:00 Uhr MESZ)

unter folgender Adresse, Telefax-Nummer oder E-Mail-Adresse zugehen (z.B. als eingescannte Datei im pdf-Format):

Echos Holding AG
c/​o GFEI AG
Ostergrube 11
30559 Hannover
Deutschland
Telefax: +49 (0)511 /​ 474 023 19
E-Mail: echos-hv@gfei.de

Für den Nachweis der Berechtigung reicht ein in Textform (§ 126b BGB) erstellter besonderer Nachweis des Anteilsbesitzes durch das depotführende Institut aus. Der Nachweis muss sich gemäß § 14 Abs. 2 der Satzung auf den Beginn des 12. Tages vor der Hauptversammlung, d.h. auf den

14. Juli 2022
(0:00 Uhr MESZ (Nachweisstichtag)),

beziehen.

Die GFEI AG ist für die Anmeldung und den Nachweis des Anteilsbesitzes die Empfangsbevollmächtigte der Gesellschaft.

Nach fristgerechter Anmeldung einschließlich Eingang des Nachweises des Anteilsbesitzes bei der Gesellschaft werden den Aktionären individuelle Zugangsdaten für die Nutzung des passwortgeschützten Internetservices übersandt. Wir bitten die Aktionäre, frühzeitig für die Anmeldung und Übersendung des Nachweises ihres Anteilsbesitzes an die Gesellschaft Sorge zu tragen.

VI.
Bedeutung des Nachweisstichtags (Record Date)

Der Nachweisstichtag (Record Date) ist das entscheidende Datum für den Umfang und die Ausübung des Teilnahme- und Stimmrechts in der Hauptversammlung. Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt für die Teilnahme an der Hauptversammlung oder die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur, wer einen Nachweis des Anteilsbesitzes zum Record Date erbracht hat. Personen, die zum Record Date noch keine Aktien besitzen und erst danach Aktionär werden, sind nicht teilnahme- und stimmberechtigt, es sei denn, sie lassen sich bevollmächtigen oder zur Rechtsausübung ermächtigen (siehe unten, Ziffer IX. „Bevollmächtigung eines Dritten zur Ausübung des Stimmrechts und sonstiger Rechte“). Aktionäre, die sich ordnungsgemäß angemeldet und den Nachweis des Anteilsbesitzes erbracht haben, sind auch dann zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts berechtigt, wenn sie die Aktien nach dem Record Date veräußern. Mit dem Nachweisstichtag geht keine Sperre für die Veräußerbarkeit des Anteilbesitzes einher. Der Nachweisstichtag ist kein relevantes Datum für eine eventuelle Dividendenberechtigung.

VII.
Ausübung des Stimmrechts durch elektronische Briefwahl

Ordnungsgemäß angemeldete Aktionäre können ihre Stimmen, auch ohne an der Hauptversammlung teilzunehmen, im Wege elektronischer Kommunikation (Briefwahl) abgeben.

Briefwahlstimmen können unter Nutzung des unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservices gemäß den dafür vorgesehenen Verfahren abgegeben, geändert oder widerrufen werden.

Diese Möglichkeit der elektronischen Briefwahl steht ab dem 14. Juli 2022, 0:00 Uhr (MESZ), bis zum Beginn der Abstimmungen in der virtuellen Hauptversammlung am 26. Juli 2022 zur Verfügung. Entsprechendes gilt für einen Widerruf oder eine Änderung der Stimmabgabe durch elektronische Briefwahl.

VIII.
Ausübung des Stimmrechts durch Vollmachts- und Weisungserteilung
an den Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft

Die Gesellschaft bietet den ordnungsgemäß angemeldeten Aktionären an, einen von der Gesellschaft benannten weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter zu bevollmächtigen.

Ein Vollmachts- und Weisungsformular wird diesen Aktionären zusammen mit den Zugangsdaten zu dem unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservice übersandt und steht dort auch zum Download zur Verfügung.

Vollmachten mit Weisungen an den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter können bis zum 25. Juli 2022, 18:00 Uhr (MESZ), (Datum des Eingangs) an die nachfolgende Adresse, Telefaxnummer oder E-Mail-Adresse

Echos Holding AG
c/​o GFEI AG
Ostergrube 11
30559 Hannover
Telefax: +49 (0)511 /​ 474 023 19
E-Mail: echos-hv@gfei.de

oder unter Nutzung des unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservices gemäß den dafür vorgesehenen Verfahren abgegeben, geändert oder widerrufen werden. Entscheidend ist der Zeitpunkt des Zugangs bei der Gesellschaft.

Am Tag der virtuellen Hauptversammlung können Vollmachten mit Weisungen an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter auch noch bis zum Beginn der Abstimmung über den passwortgeschützten Internetservice unter

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

gemäß den dafür vorgesehenen Verfahren abgegeben, geändert oder widerrufen werden.

Soweit der von der Gesellschaft benannte Stimmrechtsvertreter bevollmächtigt wird, müssen diesem in jedem Fall Weisungen für die Ausübung des Stimmrechts erteilt werden. Der Stimmrechtsvertreter ist verpflichtet, weisungsgemäß abzustimmen. Ohne solche ausdrücklichen Weisungen wird der Stimmrechtsvertreter das Stimmrecht nicht ausüben.

Sollte zu einem Tagesordnungspunkt eine Einzelabstimmung durchgeführt werden, ohne dass dies im Vorfeld der virtuellen Hauptversammlung mitgeteilt wurde, so gilt eine Weisung zu diesem Tagesordnungspunkt insgesamt auch als entsprechende Weisung für jeden Punkt der Einzelabstimmung.

Der Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft nimmt keine Vollmachten zur Einlegung von Widersprüchen gegen Hauptversammlungsbeschlüsse, zur Ausübung der Fragemöglichkeit oder zur Stellung von Anträgen entgegen.

IX.
Bevollmächtigung eines Dritten zur Ausübung des Stimmrechts und sonstiger Rechte

Die Aktionäre können ihr Stimmrecht und sonstige Rechte in der Hauptversammlung auch durch Bevollmächtigte, z.B. durch einen Intermediär, eine Vereinigung von Aktionären, einen Stimmrechtsberater oder eine andere Person ihrer Wahl, ausüben lassen. Auch dann ist eine fristgemäße Anmeldung des jeweiligen Anteilsbesitzes mit dem entsprechenden Nachweis erforderlich. Bevollmächtigte Dritte können das Stimmrecht ihrerseits durch Briefwahl oder Vollmacht und Weisung an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft ausüben (siehe oben). Bevollmächtigt der Aktionär mehr als eine Person, kann die Gesellschaft gemäß § 134 Abs. 3 Satz 2 AktG eine oder mehrere von diesen zurückweisen.

Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform (§ 126b BGB), wenn keine Vollmacht nach § 135 AktG erteilt wird.

Ein Vollmachtsformular wird den angemeldeten Aktionären zusammen mit den Zugangsdaten zu dem unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservice übersandt und steht dort auch zum Download zur Verfügung.

Bei Bevollmächtigung von Intermediären, Aktionärsvereinigungen, Stimmrechtsberatern oder diesen nach § 135 Abs. 8 AktG gleichgestellten Personen oder Institutionen gelten die besonderen Vorschriften des § 135 AktG, die unter anderem verlangen, dass die Vollmacht nachprüfbar festzuhalten ist. Hier können daher Ausnahmen von dem allgemeinen Textformerfordernis gelten. Die betreffenden Vollmachtsempfänger setzen jedoch unter Umständen besondere Regelungen für ihre eigene Bevollmächtigung fest. Die Aktionäre werden deshalb gebeten, sich ggf. mit den betreffenden Vollmachtsempfängern rechtzeitig über die jeweilige Form und das Verfahren der Bevollmächtigung abzustimmen.

Die Erteilung der Vollmacht kann gegenüber dem Bevollmächtigten oder gegenüber der Gesellschaft erfolgen. Der Nachweis der Bevollmächtigung kann an die Gesellschaft bis zum 25. Juli 2022, 18:00 Uhr (MESZ), (Datum des Eingangs) an die nachfolgende Adresse, Telefaxnummer oder E-Mail-Adresse

Echos Holding AG
c/​o GFEI AG
Ostergrube 11
30559 Hannover
Telefax: +49 (0)511 /​ 474 023 19
E-Mail: echos-hv@gfei.de

oder unter Nutzung des unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservices gemäß den dafür vorgesehenen Verfahren abgegeben, geändert oder widerrufen werden. Entscheidend ist der Zeitpunkt des Zugangs bei der Gesellschaft.

Am Tag der virtuellen Hauptversammlung können Vollmachten ausschließlich unter Nutzung des unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservices gemäß den dafür vorgesehenen Verfahren abgegeben, geändert oder widerrufen werden.

Die Teilnahme des Bevollmächtigten durch elektronische Zuschaltung über den passwortgeschützten Internetservice setzt voraus, dass der Bevollmächtigte vom Vollmachtgeber die Zugangsdaten zum passwortgeschützten Internetservice erhält.

X.
Auskunftsrecht der Aktionäre gemäß § 131 Abs. 1 AktG
i.V.m. § 1 Abs. 2 C-19 AuswBekG /​ Fragerecht der Aktionäre

Das Auskunftsrecht der Aktionäre gemäß § 131 Abs. 1 AktG ist im Falle einer virtuellen Hauptversammlung nach § 1 Abs. 2 C-19 AuswBekG eingeschränkt. Danach haben die Aktionäre lediglich das Recht, Fragen im Wege der elektronischen Kommunikation zu stellen (§ 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 C-19 AuswBekG). Der Vorstand kann zudem festlegen, dass Fragen spätestens einen Tag vor der Hauptversammlung einzureichen sind (§ 1 Abs. 2 Satz 2 C-19 AuswBekG, 2. Halbsatz). Hiervon hat der Vorstand der Echos Holding AG mit Zustimmung des Aufsichtsrats wie folgt Gebrauch gemacht.

Ordnungsgemäß angemeldete Aktionäre haben ab dem 14. Juli 2022, 0:00 Uhr (MESZ), die Möglichkeit, im Wege der elektronischen Kommunikation Fragen zu stellen (vgl. § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 C-19 AuswBekG). Etwaige Fragen sind bis spätestens 24 Stunden vor der Hauptversammlung, also bis zum

25. Juli 2022 um 10:00 Uhr (MESZ)

über den unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservice gemäß den dafür vorgesehenen Verfahren einzureichen.

Nach Ablauf der vorstehend genannten Frist oder nicht in deutscher Sprache eingereichte Fragen werden nicht berücksichtigt. Es ist möglich, die Fragensteller im Rahmen der Fragenbeantwortung grundsätzlich namentlich zu nennen.

Der Vorstand entscheidet gemäß § 1 Abs. 2 Satz 2 C-19 AuswBekG, 1. Halbsatz nach pflichtgemäßem, freiem Ermessen, wie er Fragen beantwortet.

XI.
Erklärung von Widersprüchen zu Protokoll

Ordnungsgemäß angemeldete Aktionäre, die ihr Stimmrecht im Wege der Briefwahl oder über Vollmachtserteilung ausgeübt haben, können vom Beginn bis zum Ende der Hauptversammlung über den unter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglichen passwortgeschützten Internetservice gemäß dem dafür vorgesehenen Verfahren auf elektronischem Wege Widerspruch gegen Beschlüsse der Hauptversammlung zu Protokoll des Notars erklären.

XII.
Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit gemäß § 122 Abs. 2 AktG

Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals (dies entspricht 25.000 Stückaktien) oder den anteiligen Betrag von EUR 500.000,00 am Grundkapital der Gesellschaft (dies entspricht 500.000 Stückaktien) erreichen, können verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekannt gemacht werden. Jedem neuen Gegenstand muss eine Begründung oder eine Beschlussvorlage beiliegen. Das Verlangen ist schriftlich an den Vorstand der Echos Holding AG zu richten und muss der Gesellschaft mindestens 14 Tage vor der Hauptversammlung, also spätestens bis zum Ablauf des

11. Juli 2022
(24:00 Uhr MESZ)

unter folgender Adresse zugehen:

Echos Holding AG
Berliner Straße 137
13467 Berlin
Deutschland

Die Antragsteller haben nachzuweisen, dass sie seit mindestens 90 Tagen vor dem Tag des Zugangs des Verlangens Inhaber der Aktien sind und dass sie die Aktien bis zur Entscheidung des Vorstands über den Antrag halten, wobei § 70 AktG bei der Berechnung der Aktienbesitzzeit Anwendung findet. Der Tag des Zugangs des Verlangens ist nicht mitzurechnen. Eine Verlegung von einem Sonntag, einem Sonnabend oder einem Feiertag auf einen zeitlich vorausgehenden oder nachfolgenden Werktag kommt nicht in Betracht. Die §§ 187 bis 193 BGB sind nicht entsprechend anzuwenden.

Bekannt zu machende Ergänzungen der Tagesordnung werden – soweit sie nicht bereits mit der Einberufung bekannt gemacht wurden – unverzüglich nach Zugang des Verlangens im Bundesanzeiger bekannt gemacht. Sie werden außerdem im Internet unter

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

veröffentlicht und den Aktionären mitgeteilt.

XIII.
Gegenanträge gemäß § 126 Abs. 1 AktG und Wahlvorschläge gemäß § 127 AktG

Darüber hinaus können Aktionäre der Gesellschaft Gegenanträge gegen Vorschläge von Vorstand und/​oder Aufsichtsrat zu bestimmten Punkten der Tagesordnung sowie Wahlvorschläge zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern oder von Abschlussprüfern übersenden. Gegenanträge (nebst einer etwaigen Begründung), Wahlvorschläge und sonstige Anfragen von Aktionären zur Hauptversammlung sind ausschließlich an die nachstehende Adresse zu richten:

Echos Holding AG c/​o GFEI AG

Ostergrube 11
30559 Hannover

Telefax: +49 (0)511 /​ 474 023 19

E-Mail: echos-hv@gfei.de

Anderweitig adressierte Gegenanträge und/​oder Wahlvorschläge werden nicht berücksichtigt. Die c/​o GFEI AG ist für Gegenanträge und Wahlvorschläge die Empfangsbevollmächtigte der Gesellschaft.

Bis 14 Tage vor dem Tag der Hauptversammlung, also bis spätestens zum Ablauf des

11. Juli 2022
(24:00 Uhr MESZ)

bei vorstehender Adresse, Telefax-Nummer oder E-Mail-Adresse mit Nachweis der Aktionärseigenschaft eingegangene Gegenanträge und Wahlvorschläge einschließlich des Namens des Aktionärs sowie zugänglich zu machender Begründungen werden nach ihrem Eingang den anderen Aktionären im Internet unter

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglich gemacht, sofern die übrigen Voraussetzungen für eine Pflicht zur Veröffentlichung gemäß § 126 AktG erfüllt sind. Eventuelle Stellungnahmen der Verwaltung werden ebenfalls unter der genannten Internetadresse veröffentlicht.

Anträge oder Wahlvorschläge von Aktionären, die nach §§ 126, 127 AktG zugänglich zu machen sind, gelten gemäß § 1 Abs. 2 S. 3 C-19 AuswBekG als in der Hauptversammlung gestellt, wenn der den Antrag stellende oder den Wahlvorschlag unterbreitende Aktionär ordnungsgemäß legitimiert und zur Hauptversammlung angemeldet ist.

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß § 122 Abs. 2, § 126 Abs. 1, § 127, § 131 Abs. 1 AktG i.V.m. § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 C-19 AuswBekG sind der Öffentlichkeit auf der Internetseite der Echos Holding AGunter der Internetadresse

https:/​/​echos2022.hv-virtuell.de/​

zugänglich gemacht.

XIV.
Information zum Datenschutz für Aktionäre

Die Echos Holding AG verarbeitet personenbezogene Daten (Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Aktienanzahl, Aktiengattung, Besitzart der Aktien und Nummer der Stimmrechtskarte; gegebenenfalls Name, Anschrift und E-Mail-Adresse des vom jeweiligen Aktionär benannten Aktionärsvertreters) auf Grundlage der geltenden Datenschutzgesetze, um den Aktionären die Ausübung ihrer Rechte im Rahmen der virtuellen Hauptversammlung zu ermöglichen und die gesetzlichen Bestimmungen einer Hauptversammlung einzuhalten, einschließlich der Bestimmungen des C-19 AuswBekG zur Durchführung einer virtuellen Hauptversammlung.

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Aktionäre ist für ihre Teilnahme an der virtuellen Hauptversammlung zwingend erforderlich. Für die Verarbeitung ist die Echos Holding AG die verantwortliche Stelle. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist Art. 6 (1) lit. c) Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Die Dienstleister der Echos Holding AG, welche zum Zwecke der Ausrichtung der virtuellen Hauptversammlung beauftragt werden (insbesondere Hauptversammlungs-, IT-, Druck- und Versanddienstleister), erhalten von der Echos Holding AG nur solche personenbezogenen Daten, welche für die Ausführung der beauftragten Dienstleistung erforderlich sind und verarbeiten die Daten ausschließlich nach Weisung der Echos Holding AG. Darüber hinaus können die Daten der Aktionäre an auskunftsberechtigte Behörden übermittelt werden. Ihre Daten werden nicht an ein Drittland übermittelt.

Sofern Aktionäre von der Möglichkeit Gebrauch machen, im Vorfeld der virtuellen Hauptversammlung Fragen einzureichen und ihre Fragen dort behandelt werden, erfolgt dies gegebenenfalls unter Nennung ihres Namens. Dieser kann von anderen Teilnehmern der virtuellen Hauptversammlung zur Kenntnis genommen werden. Diese Datenverarbeitung durch Nennung des Namens des jeweiligen Aktionärs ist zur Wahrung unseres berechtigten Interesses, den Ablauf der virtuellen Hauptversammlung möglichst an eine physische Hauptversammlung anzugleichen, erforderlich. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO.

Grundsätzlich werden personenbezogene Daten der Aktionäre gelöscht oder anonymisiert, sobald sie für die oben genannten Zwecke nicht mehr erforderlich sind und uns nicht gesetzliche Nachweis- und Aufbewahrungspflichten zu einer weiteren Speicherung verpflichten.

Sie als Aktionärin bzw. Aktionär haben ein jederzeitiges Auskunfts-, Berichtigungs-, Einschränkungs-, Widerspruchs- und Löschungsrecht bezüglich der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten sowie ein Recht auf Datenübertragung nach Kapitel III der DSGVO. Diese Rechte können Sie gegenüber der Echos Holding AG unentgeltlich über die E-Mail-Adresse

echos-hv@gfei.de

oder über die folgenden Kontaktdaten geltend machen:

Echos Holding AG
Investor Relations
Berliner Straße 137
13467 Berlin
Telefax: +49 (0)511 /​ 474 023 19

Zudem steht Ihnen ein Beschwerderecht bei den Datenschutz-Aufsichtsbehörden nach Art. 77 DSGVO zu.

 

Frankfurt, im Juli 2022

Echos Holding AG

– Der Vorstand –

 

Ähnliche Beiträge