XETOS AG – Einberufung der Hauptversammlung ( am 25.06.2024 um 11:00 Uhr)

Hohenbrunn

WKN 512180

Einberufung der Hauptversammlung

Sehr geehrte Aktionäre,

wir laden Sie ein zur

Ordentlichen Hauptversammlung der XETOS AG

am Dienstag, den 25.06.2024 um 11:00 Uhr

in unseren Büroräumen in der Friedrich-Bergius-Str. 12, 85662 Hohenbrunn

TAGESORDNUNG

1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der XETOS AG zum 31.12.2023 und des Berichtes des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2023

Der Jahresabschluss wurde vor der Hauptversammlung vom Aufsichtsrat gebilligt. Gemäß § 172 Satz 1 AktG ist dieser damit festgestellt. Zu Tagesordnungspunkt 1 fasst die Hauptversammlung somit keinen Beschluss.

2.

Ergebnisverwendung der XETOS AG

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, das Jahresergebnis, wie folgt zu verwenden: Das Jahresergebnis wird mit dem vorgetragenen Bilanzverlust verrechnet und auf neue Rechnung vorgetragen.

3.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2023

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2023 Entlastung zu erteilen.

4.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2023

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2023 Entlastung zu erteilen.

5.

Beschlussfassung über die Wiederwahl des Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat setzt sich nach § 9 der Satzung der XETOS AG (§§ 96 Abs. 1, 101 AktG) aus drei von der Hauptversammlung zu wählenden Mitgliedern zusammen. Die Amtszeit der gegenwärtigen Mitglieder des Aufsichtsrats endet am Schluss des laufenden Geschäftsjahres, also am 31.12.2024.

Der Aufsichtsrat schlägt vor, die bisherigen Mitglieder Dr. Bernhard Ohnesorge, Torsten Schumann und Philip Weber für eine weitere Amtszeit gemäß § 9 der Satzung, wieder zu wählen. Die Hauptversammlung ist an den Wahlvorschlag nicht gebunden.

Ende der Tagesordnung

Teilnahme an der Hauptversammlung

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien bis spätestens 18.06.2024 während der Geschäftsstunden am Sitz unserer Gesellschaft oder einer anderen in § 13 Abs. 1 der Satzung genannten Stelle hinterlegt haben und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen oder ihre Aktienurkunden während der Hauptversammlung im Original vorweisen können.

Im Falle der Hinterlegung der Aktien bei einem Notar oder bei einer zur Entgegennahme von Aktien befugten Wertpapiersammelbank ist die hierüber auszustellende Bescheinigung im Original spätestens am 24.06.2024 zusammen mit der Anmeldung zur HV bei der Gesellschaft einzureichen.

Die Hinterlegung ist auch dann ordnungsgemäß erfolgt, wenn die Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für sie bei einer anderen Bank bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt gehalten werden.

Darüber hinaus weisen wir auf die Möglichkeit der Ausübung des Stimmrechts unter den o.g. Voraussetzungen durch einen Bevollmächtigten hin. Eine entsprechende Vollmacht ist vorzulegen. Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform, sofern Aktionäre nicht ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder diesen gemäß § 135 Abs. 8 und 10 i.V.m. § 125 Abs. 5 AktG gleichgestellten Personen oder Institutionen bevollmächtigen möchten. Für die Bevollmächtigung von Kreditinstituten, Aktionärsvereinigungen oder diesen gemäß § 135 Abs. 8 und 10 i.V.m. § 125 Abs. 5 AktG gleichgestellten Personen oder Institutionen sowie den Widerruf und den Nachweis einer solchen Bevollmächtigung gelten die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere § 135 AktG, die unter anderem verlangen, dass die Vollmacht nachprüfbar festzuhalten ist.

Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß § 122 Abs. 2 AktG

Aktionäre, deren Anteil zusammen fünf Prozent des Grundkapitals oder den anteiligen Betrag von 500.000 Euro erreichen, können verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekannt gemacht werden. Es ist eine neunzig tägige Vorbesitzzeit des genannten Mindestbesitzes von Aktien i.S.d. § 122 Abs. 2 Satz 1 AktG i.V.m. §§ 122 Abs. 1 Satz 3 AktG, 142 Abs. 2 Satz 2 AktG erforderlich.

Jedem neuen Gegenstand muss eine Begründung oder eine Beschlussvorlage beiliegen, § 122 Abs. 2 S. 2 AktG.

Das Tagesordnungsergänzungsverlangen ist schriftlich an den Vorstand der XETOS AG zu richten und muss der Gesellschaft mindestens 24 Tage vor der Hauptversammlung, also spätestens bis zum Ablauf des 26.05.2024 zugehen. Bitte richten Sie entsprechende Verlangen an folgende Adresse:

XETOS AG
z.Hd. des Vorstands
Friedrich-Bergius-Str. 12
85662 Hohenbrunn
Email: knocke@xetos.com

Bekanntzumachende Ergänzungen zur Tagesordnung werden – soweit sie nicht bereits mit der Einberufung bekannt gemacht wurden – unverzüglich nach Zugang des Verlangens im Bundesanzeiger bekannt gemacht.

Gegenanträge und Wahlvorschläge:

Jeder Aktionär ist berechtigt, Gegenanträge zu Punkten der Tagesordnung oder Wahlvorschläge zu übersenden. Die Gesellschaft wird Anträge von Aktionären einschließlich des Namens des Aktionärs, der Begründung und einer etwaigen Stellungnahme der Verwaltung zugänglich machen, wenn der Aktionär mindestens 14 Tage vor der Hauptversammlung, d.h. bis zum Ablauf des 10.06.2024 der Gesellschaft einen Gegenantrag gegen einen Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung mit Begründung an ausschließlich folgende Adresse übersandt hat:

XETOS AG
z.Hd. des Vorstands
Friedrich-Bergius-Str. 12
85662 Hohenbrunn
Email: knocke@xetos.com

Das Recht eines jeden Aktionärs, während der Hauptversammlung Gegenanträge zu verschiedenen Tagesordnungspunkten und Wahlvorschläge auch ohne vorherige Übermittlung an die Gesellschaft zu stellen, bleibt unberührt.

Auskunftsrecht

Jedem Aktionär ist gemäß § 131 Abs. 1 AktG auf Verlangen in der Hauptversammlung vom Vorstand Auskunft über Angelegenheiten der Gesellschaft zu geben, soweit die Auskunft zur sachgemäßen Beurteilung eines Gegenstands der Tagesordnung erforderlich ist und kein Auskunftsverweigerungsrecht besteht. Die Auskunftspflicht des Vorstands erstreckt sich auch auf die rechtlichen und geschäftlichen Beziehungen der XETOS AG zu den mit ihr verbundenen Unternehmen.

 

Hohenbrunn, im April 2024

XETOS AG Vorstand

Frank Knocke

Comments are closed.